Aktuelles

Sebastian Blomberg, Jan Messutat, Pater Klaus Mertes SJ (Foto: H. Schiller)

„Das Schweigen der Kirche ist eine Form von Gewalt“

Sondervorführung des Films „VERFEHLUNG“ von Gerd Schneider mit Podiumsdiskussion

 

Ein Film, der die schmerzliche Auseinandersetzung mit dem Thema sexueller Missbrauch sucht: Am Dienstag, den 3. März 2015 diskutierten anlässlich der Sondervorführung des Films „VERFEHLUNG“ Regisseur Gerd Schneider, die Hauptdarsteller Sebastian Blomberg und Jan Messutat, Pater Klaus Mertes SJ und Dr. Monika Stolz mit Roland Weeger, Leiter des Katholischen Bildungswerks Stuttgart, und Dr. Alexander Lahl, Geschäftsführer des Katholischen Stadtdekanats Stuttgart, im Haus der Katholischen Kirche Stuttgart über den Film, die Aufdeckung der Missbrauchsfälle in der Katholischen Kirche sowie den Umgang mit den Opfern. Da der Film auch in Stuttgarter Kirchen gedreht wurde, war die Sondervorführung mit anschließendem Podiumsgespräch möglich geworden.

Kirchenaustritte und Verlust von Glaubwürdigkeit

2010 wurde die Katholische Kirche in Deutschland ins Mark getroffen: Wie zuvor bereits in den USA wurden auch hierzulande ungezählte Missbrauchsfälle aufgedeckt. Von den Medien wurden zumindest gefühlt fast täglich neue, mehr oder minder aktuelle Vorfälle ans Licht gebracht. Sehr viele Katholiken waren erschüttert – nicht nur von den Taten selbst, sondern auch vom innerkirchlichen Umgang mit diesen. Sie quittierten die für sie ungeheuerlichen Vorgänge mit dem Kirchenaustritt. Und die Gesellschaft sprach der Katholischen Kirche den Anspruch auf Glaubwürdigkeit ab. Wie konnte gerade die Kirche mit ihren hohen Moralansprüchen diese Verbrechen verschweigen oder sogar vertuschen? Ist die zölibatäre Lebensform ein besonders guter Humus für sexuellen Missbrauch? Solche und andere Fragen wurden laut diskutiert – innerhalb und außerhalb der Kirche.

Freundschaft, Glaube und Verrat

In diesem Kontext, in dieser Krise der Katholischen Kirche in Deutschland, entstand die Idee für den Film „VERFEHLUNG“ von Gerd Schneider, selbst ehemaliger Priesteramtskandidat der Erzdiözese Köln. Der Film ist eine Geschichte über Freundschaft, Glauben und Verrat, innerhalb derer eine intensive Auseinandersetzung mit dem umstrittenen Verhalten der Katholischen Kirche bei Missbrauchsfällen entsteht.

„Verfehlung ist kein typischer Opfer-Täter-Film“, unterstreicht Regisseur Gerd Schneider, „sondern ein Drama über die Figur des Priesters Jakob, der sich innerhalb der Kirche positionieren muss“. Dabei werde deutlich, „dass ein Mensch, der moralisch eigentlich gefestigt ist, sein komplettes Handwerk verliert, wenn sein bester Freund angeprangert wird“, so Schneider. Für sein Spielfilmdebüt war es Schneider wichtig, zu zeigen, „wie schwer der Weg zur Zivilcourage sein kann, wie schwer es sein kann, die richtige Entscheidung zu treffen, auch gegen das eigene Umfeld - und am Ende doch das zu tun, was richtig ist“.

Pater Klaus Mertes SJ, der Anfang 2010 eine Welle von Aufdeckungen sexuellen und physischen Missbrauchs junger Menschen an kirchlichen Schulen und Internaten in Deutschland auslöste, forderte mehr Aufmerksamkeit für Missbrauchsopfer von Seiten der Kirche. „Das Schweigen der Kirche ist nicht neutral, sondern eine Form von Gewalt“, kritisierte er und forderte, dass Missbrauchstäter nicht mehr als Seelsorger arbeiten dürfen. Glaubwürdigkeit könne die Kirche nur dann wieder herstellen, wenn es ihr um mehr gehe als um ihre eigene Glaubwürdigkeit.

Die Vorsitzende der Kommission sexueller Missbrauch der Diözese Rottenburg-Stuttgart und ehemalige baden-württembergische Sozialministerin, Dr. Monika Stolz, bezeichnete den Film als „positive Provokation“ und betonte, dass „die Kirche nur dann eine Chance habe, wenn sie sich dem Missbrauchsthema stelle“. Dazu sei eine gute Präventionsarbeit vonnöten.

VERFEHLUNG hat am 17. März 2015 seine Kino-Premiere in Stuttgart und wird ab 26. März deutschlandweit in den Kinos zu sehen sein. Mehr Informationen zum Film lesen Sie auf: http://www.camino-film.com/filme/verfehlung/

Ein Interview zum Film mit Bischof Dr. Gebhard Fürst sehen Sie in der Mediathek des ZDF

Weitere Bilder von der Podiumsdiskussion im Haus der Katholischen Kirche finden Sie auf Facebook

(Katholisches Stadtdekanat Stuttgart, 06.03.2015)

 

 


 
Home
Aktuelles
Gottesdienste
Kirchen- und Kitafinder
Seelsorge
Angebote
Veranstaltungen
Aufbrechen |Kirche in der Stadt
Katholisches Stadtdekanat
Stiftung kath. Kirche Stuttgart
Newsletter