Gemeinden anderer Muttersprachen

Kirche aus allen Völkern

Stuttgart ist nicht nur eine in­ter­na­tio­na­le Stadt, sondern eine Stadt, die zu Recht stolz auf eine erfolgreiche In­te­gra­ti­ons­po­li­tik ist. Mehr noch als die Stadt­ge­sell­schaft ist die katholische Kirche in Stuttgart von einer Vielzahl an Nationen und Sprachen geprägt. Fast die Hälfte der Katholiken in Stuttgart haben eine nichtdeutsche Staats­an­ge­hö­rig­keit oder einen Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund. Sie gehören wie alle Katholiken ihrer Wohn­ort­ge­mein­de an, zusätzlich jedoch sogenannten Gemeinden für Katholiken anderer Mut­ter­spra­chen, die eigene mut­ter­sprach­li­che Pfarrer, einen eigenen Pastoralrat und ein eigenes Gemeindeleben haben.

Kroaten bilden die größte Gruppe

Kleinere Sprachgruppen sind darüber hinaus in zehn Ge­mein­schaf­ten für Katholiken anderer Mut­ter­spra­chen zu­sam­men­ge­fasst. Große Ge­mein­schaf­ten wie die katholischen Kroaten, Italiener, spa­nisch­spra­chi­gen Katholiken, Polen und por­tu­gie­sisch­spra­chi­gen Gläubigen sind im Stadtgebiet Stuttgart in bis zu vier Ein­zel­ge­mein­den organisiert. Kleinere Ge­mein­schaf­ten umfassen teilweise die zugehörigen Gläubigen aus der Region, dem Land Baden-Württemberg oder sogar bundesweit. Die mut­ter­sprach­li­chen Gemeinden und Ge­mein­schaf­ten nutzen die Kirchen und Gemeinderäume der Ter­ri­to­ri­al­ge­mein­den mit.

Vorbilder und Experten für Integration

Seit ihren Anfängen versteht sich die katholische (= umfassende) Kirche als Gemeinschaft, die nicht nur Menschen aus ver­schie­dens­ten Nationen, Kulturen, Sprachen und Ethnien umfasst, sondern für die diese Aspekte keine Rolle spielen. Was Paulus in seinem Brief an die Galater schrieb: „Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklaven und Freie, nicht Mann und Frau; denn ihr alle seid «einer» in Christus Jesus." (Gal 3,28) gilt seitdem für die katholische Kirche. Nationalismus und Frem­den­feind­lich­keit haben in ihr keinen Platz. Im Gegenteil: Christen können und müssen Vorbilder und Experten für Integration für die ganze Gesellschaft sein.

Kennen Sie unseren Newsletter?

Wir informieren Sie gerne über unsere aktuellen Themen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

ANMELDEN