Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Neckar

Das spirituelle und kulturelle Leben wird von vielen gestaltet

In der Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Neckar steht das älteste katholische Gotteshaus in der gesamten Region: Die St. Martinskirche, deren 500-jähriges Bestehen im Jahr 2016 mit einem großen Jubiläumsprogramm gefeiert wurde. Namenspatron der Kirche ist Martin von Tours, einer der bekanntesten Heiligen der katholischen Kirche, dessen Name bis heute mit großer Barmherzigkeit verbunden wird. Neben St. Martin mit knapp 6.500 Gemeindemitgliedern gehören noch die Kirchengemeinden Liebfrauen und St. Peter sowie die italienische Gemeinde San Martino zur Gesamtkirchengemeinde, deren Einzugsgebiet sich von Bad Cannstatt bis zum angrenzenden Stadtbezirk Münster erstreckt und die insgesamt mehr als 14.200 Gemeindemitglieder unter ihrem Dach versammelt.    

Das Richtfest konnte bereits gefeiert werden

Ende 2018 wird in der Gesamtkirchengemeinde dann auch das neueste Gotteshaus in der Region Stuttgart eröffnet: Die Kirche St. Peter, die derzeit am östlichen Rand von Bad Cannstatt gebaut wird, nachdem die alte Kirche aus den 1970er Jahren aus energetischen Gründen hatte abgerissen werden müssen. Eine Entscheidung, die sich die Verantwortlichen nicht leicht gemacht haben. Das Richtfest im momentan einzigen Kirchenneubau der Diözese Rottenburg-Stuttgart konnte bereits gefeiert werden, umso mehr freuen sich die Gemeindemitglieder nun auf den ersten Gottesdienst im ihrer neuen Kirche.

Die gemeinsame Lebensphase ist das Verbindende

Prägend für die Kirchgemeinden am Neckar ist, dass ganz verschiedene Gruppierungen und Menschen unterschiedlichen Alters das spirituelle und kulturelle Leben mitgestalten. So trifft sich beispielsweise im Gemeindezentrum Liebfrauen einmal im Monat an einem Freitag die Gruppe „Frauen zwischen 40 und 60“, die das ganze Jahr über zu Themen verschiedenster Art Angebote entwickelt. Die Bandbreite reicht von spirituellen und gesellschaftlichen Interessen über kreative und bewegungsorientierte Veranstaltungen. Bisher wurden unter anderem ein Luciafest ausgerichtet, ein Abend zu Maria, eine Stäffelestour, eine Stadtralley und eine Kräuterwanderung. In einer weiteren Gruppe, die hier ihre Heimat hat, treffen sich junge Erwachsene zwischen 22 und 33 Jahren, die nicht mehr der Jugend angehören, aber auch (noch) keine Familie gegründet haben. Diese gemeinsame Lebensphase ist gleichzeitig das Verbindende. Zu den festen Einrichtungen gehören zudem ein Kirchencafé, ein griechischer Tanzabend, ein Mittagstisch, diverse Bewegungsangebote sowie eine Reihe an Gemeindereisen. Im Jahr 2018 führt der Ausflug auf den Spuren des Apostels Paulus nach Malta.

Musikalische Aktivitäten als Schwerpunkt

Die Liebfrauengemeinde ist seit einigen Jahren eines der drei kirchenmusikalischen Zentren im Stadtdekanat Stuttgart. Seither sind die musikalischen Aktivitäten unter der Leitung von Kirchenmusiker Ulrich Hafner kontinuierlich ausgebaut worden. Neben Auftritten verschiedener Chöre und musikalisch ausgerichteten Gottesdiensten gehören auch große Orchestermessen, klassische Kirchenkonzerte, Rock- und Popkonzerte, gregorianische Gesänge und Aufführungen des Kinderchors zum Repertoire. Zudem wurde die Walcker-Orgel in der Liebfrauenkirche vor einigen Jahre aufwendig renoviert.

Als Pfarrer erfahre ich viel Dankbarkeit in den Gesprächen mit den unterschiedlichsten Menschen - so viel, dass es mich manchmal beschämt.

(Martin Kneer, Leitender Pfarrer)
Interview mit Pfarrer Martin Kneer

„Es ist einfach schön, im Vertrauen auf Gott leben zu dürfen“

Was ist das Besondere an Ihrer Gesamtkirchengemeinde?

Die Cannstatter haben traditionell ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl,  das gilt auch  fuer die katholischen Gemeindemitglieder. Dabei hat trotzdem jede der drei Gemeinden Liebfrauen, St. Martin und St. Peter ihre Besonderheiten. Ein Blick in die Geschichte erklärt vieles. Die ersten Katholiken kamen um das Jahr 1850 als Hotelangestellte oder Badeärzte aus katholischen Gegenden wie Oberschwaben, Ellwangen und dem Bayerischen Wald in das evangelische Bad Cannstatt. Sie waren „Gastarbeiter“ und „Migranten“, die sich hier eine eine Existenz aufgebaut haben. Mit dem verdienten Geld konnten sie ihre Heimatfamilien unterstützen.

Was schätzen Sie an Ihrer Arbeit?

Es gibt keinen vielfältigeren Beruf als den des Pfarrers. Ich treffe so viele Menschen in ganz unterschiedlichen Situationen. Ein Gespräch zur Vorbereitung einer Taufe oder Trauung zu führen, ist schon etwas ganz Besonderes. Ich darf für eine kurze Zeit teilhaben am Leben eines Paares oder einer Familie. Es ist auch schön, sonntags nach dem Gottesdienst die Menschen an der Kirchentür zu verabschieden, noch ein paar Worte zu wechseln und Stimmungen mitzubekommen. Ich erfahre viel Dankbarkeit bei den intensiven Gesprächen mit den Menschen – so viel, dass es mich manchmal beschämt. Und es ist einfach schön, im Vertrauen auf Gott leben zu dürfen.

Wie funktioniert das Zusammenleben unter dem Dach Gesamtkirchengemeinde?

Wir machen schon lange vieles gemeinsam. Wir haben sogar schon seit 1927 ein gemeinsames kirchliches Mitteilungsblatt, damals noch als Beilage zum Katholischen Sonntagsblatt. Auch wurden die Gemeinden von Anfang an gemeinsam nach dem Solidarprinzip verwaltet. Die Vorbereitungen auf Erstkommunion und Firmung sind seit langem gemeinsam abgesprochen. Die Arbeit für und mit Geflüchteten läuft eng abgestimmt. Die Erwerbslosenseelsorge, die traditionell an Liebfrauen angebunden war, wird nun von der Gesamtkirchengemeinde getragen. Dennoch haben die Gemeinden auch klare Schwerpunkte: Essen ohne Kohle etwa ist in Liebfrauen angesiedelt genauso wie die ambitionierte Kirchenmusik als einem der drei Kirchenmusikalischen Schwerpunkte im katholischen Stadtdekanat.

Welche Bedeutung hat Kirche in Ihren Stadtbezirken?

Wir engagieren uns stark in der Kinderbetreuung. In der Gesamtkirchengemeinde gibt es 50 katholische Kitagruppen. Bei der Stadtranderholung sind wir dabei und wir bringen uns auch in die Gestaltung bestehender und die Entwicklung neuer Quartiere ein. Im Neckarpark entsteht ein neuer Stadtbezirk. Da fragen wir uns, was wir zu einer guten Entwicklung beitragen können und wie wir dort mit der guten Botschaft Jesu gegenwärtig sein können. Auf dem Memberg stehen die Kirche, die Kindertagesstätte und die Gemeinderäume kurz vor der Vollendung. Das kleine neue Zentrum St. Peter will Begegnungen unter und mit jungen Familien pflegen, ebenso mit Angehörigen und Bewohnern der Einrichtung der Stiftung Liebenau für Menschen mit Behinderung. Es soll überhaupt ein offener Ort für die Menschen im Wohnbezirk werden. Und unsere Caritas ist im sozialen Bereich mit vielen Einrichtungen in Bad Cannstatt präsent.

Gibt es einen Leitsatz aus der Bibel oder einen Heiligen, der für ihre Gesamtkirchengemeinde Vorbild ist?

St. Martin ist nicht nur Namensgeber der ältesten der katholischen Kirchen in Cannstatt, sondern auch ein Vorbild für unsere Gesamtkirchengemeinde. Er war Impulsgeber für mönchisches Leben, ohne sich aus der Welt zurückzuziehen. Er hat uns gezeigt, dass aktives und kontemplatives Leben zusammengehören, oder modern ausgedrückt: wie die „Work-Life-Balance“ ausgewogen gestaltet werden kann. Unsere Gemeinden wollen Wurzelboden, Heimat und Impulsgeber sein, kurz ein Bereich, der in Martins Sinn dem Leben dient und allen ein Segen sein kann. 

Stuttgart-Neckar

Leitender Pfarrer Martin Kneer
Zentrales Pfarrbüro Liebfrauen
Wildunger Straße 55
70372 Stuttgart

Tel.: 0711 95 46 80-0
Fax: 0711 95 46 80-36
E-Mail: liebfrauen.badcannstatt@drs.de

Übersicht der Gottesdienste

23. Sep
Sonntag, 23. September 2018 um 09:00 Uhr Eucharistiefeier

Eucharistiefeier

St. Peter (Interimsquartier Stiftung Liebenau, Winterbacher Str. 30)
Winterbacher Straße 38
70374 Stuttgart - Bad Cannstatt
23. Sep
Sonntag, 23. September 2018 um 09:15 Uhr Eucharistiefeier

Eucharistiefeier

St. Ottilia
Elbestraße 39
70376 Stuttgart - Münster
23. Sep
Sonntag, 23. September 2018 um 10:30 Uhr Eucharistiefeier

Eucharistiefeier mit Chorisma

Liebfrauen
Wildunger Straße 57
70372 Stuttgart - Bad Cannstatt

Es erklingen Stücke aus dem Amerikanischen Sakropop für Chor und Klavier.

23. Sep
Sonntag, 23. September 2018 um 10:30 Uhr Eucharistiefeier

Eucharistiefeier

Liebfrauen
Wildunger Straße 57
70372 Stuttgart - Bad Cannstatt
23. Sep
Sonntag, 23. September 2018 um 10:30 Uhr Eucharistiefeier

Eucharistiefeier

St. Rupert
Koblenzer Straße 11
70376 Stuttgart - Bad Cannstatt
25. Sep
Dienstag, 25. September 2018 um 09:00 Uhr Eucharistiefeier

Werktagsmesse

St. Peter (Interimsquartier - Argonnenstr. 14)
Winterbacher Straße 38
70374 Stuttgart - Bad Cannstatt

Kennen Sie unseren Newsletter?

Wir informieren Sie gerne über unsere aktuellen Themen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

ANMELDEN