Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Neckar

Das spirituelle und kulturelle Leben wird von vielen gestaltet

In der Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Neckar steht das älteste katholische Gotteshaus in der gesamten Region: Die St. Martinskirche, deren 500-jähriges Bestehen im Jahr 2016 mit einem großen Jubiläumsprogramm gefeiert wurde. Namenspatron der Kirche ist Martin von Tours, einer der bekanntesten Heiligen der katholischen Kirche, dessen Name bis heute mit großer Barmherzigkeit verbunden wird. Neben St. Martin mit knapp 6.500 Gemeindemitgliedern gehören noch die Kirchengemeinden Liebfrauen und St. Peter sowie die italienische Gemeinde San Martino zur Gesamtkirchengemeinde, deren Einzugsgebiet sich von Bad Cannstatt bis zum angrenzenden Stadtbezirk Münster erstreckt und die insgesamt mehr als 14.200 Gemeindemitglieder unter ihrem Dach versammelt.    

Das Richtfest konnte bereits gefeiert werden

Ende 2018 wird in der Gesamtkirchengemeinde dann auch das neueste Gotteshaus in der Region Stuttgart eröffnet: Die Kirche St. Peter, die derzeit am östlichen Rand von Bad Cannstatt gebaut wird, nachdem die alte Kirche aus den 1970er Jahren aus energetischen Gründen hatte abgerissen werden müssen. Eine Entscheidung, die sich die Verantwortlichen nicht leicht gemacht haben. Das Richtfest im momentan einzigen Kirchenneubau der Diözese Rottenburg-Stuttgart konnte bereits gefeiert werden, umso mehr freuen sich die Gemeindemitglieder nun auf den ersten Gottesdienst im ihrer neuen Kirche.

Die gemeinsame Lebensphase ist das Verbindende

Prägend für die Kirchgemeinden am Neckar ist, dass ganz verschiedene Gruppierungen und Menschen unterschiedlichen Alters das spirituelle und kulturelle Leben mitgestalten. So trifft sich beispielsweise im Gemeindezentrum Liebfrauen einmal im Monat an einem Freitag die Gruppe „Frauen zwischen 40 und 60“, die das ganze Jahr über zu Themen verschiedenster Art Angebote entwickelt. Die Bandbreite reicht von spirituellen und gesellschaftlichen Interessen über kreative und bewegungsorientierte Veranstaltungen. Bisher wurden unter anderem ein Luciafest ausgerichtet, ein Abend zu Maria, eine Stäffelestour, eine Stadtralley und eine Kräuterwanderung. In einer weiteren Gruppe, die hier ihre Heimat hat, treffen sich junge Erwachsene zwischen 22 und 33 Jahren, die nicht mehr der Jugend angehören, aber auch (noch) keine Familie gegründet haben. Diese gemeinsame Lebensphase ist gleichzeitig das Verbindende. Zu den festen Einrichtungen gehören zudem ein Kirchencafé, ein griechischer Tanzabend, ein Mittagstisch, diverse Bewegungsangebote sowie eine Reihe an Gemeindereisen. Im Jahr 2018 führt der Ausflug auf den Spuren des Apostels Paulus nach Malta.

Musikalische Aktivitäten als Schwerpunkt

Die Liebfrauengemeinde ist seit einigen Jahren eines der drei kirchenmusikalischen Zentren im Stadtdekanat Stuttgart. Seither sind die musikalischen Aktivitäten unter der Leitung von Kirchenmusiker Ulrich Hafner kontinuierlich ausgebaut worden. Neben Auftritten verschiedener Chöre und musikalisch ausgerichteten Gottesdiensten gehören auch große Orchestermessen, klassische Kirchenkonzerte, Rock- und Popkonzerte, gregorianische Gesänge und Aufführungen des Kinderchors zum Repertoire. Zudem wurde die Walcker-Orgel in der Liebfrauenkirche vor einigen Jahre aufwendig renoviert.

Die Kirche mit ihren vielfältigen Aufgaben und Diensten wird in den Stadtteilen sehr gut wahrgenommen und von vielen Menschen geschätzt.

(Karl Böck, Leitender Pfarrer)
Interview mit Pfarrer Karl Böck

„Ich erlebe die ganze Bandbreite des menschlichen Lebens“

Was ist das Besondere an Ihrer GKG?
Über das Einzugsgebiet unserer Gesamtkirchengemeinde verteilt sich eine ganze Vielzahl an sozialen Einrichtungen unterschiedlicher Träger, etwa der Caritas, der Diakonie oder auch der Kommune. Das ist sicher ein auffallendes Merkmal. Zurzeit entsteht das neue Zentrum St. Peter mit integriertem Gemeindezentrum und Kindertagesstätte, das im Dezember dieses Jahres eingeweiht werden kann. Und es hat sich hier neben einer intensiven ökumenischen Zusammenarbeit mit vielen gemeinsamen Gottesdiensten auch ein kirchenmusikalischer Schwerpunkt entwickelt, der sich in einer besonders ausgeprägten Chorlandschaft, vielen Konzerten und musikalisch gestalteten Gottesdiensten in den Gemeinden zeigt.

Was schätzen Sie an Ihrer Arbeit?
Was mir an der Arbeit vor allem gefällt, ist die große Bandbreite des Berufs. Als Pfarrer bin ich in schönen, schwierigen und traurigen Situationen gleichermaßen gefragt und gefordert, Hilfe aus der christlichen Botschaft heraus anzubieten. Dabei erlebe ich die ganze Bandbreite des menschlichen Lebens.

Wie funktioniert das Zusammenleben unter dem Dach GKG?
Nach etwas mehr als einem Jahr des Zusammenwachsens hat sich das Zusammenleben und Zusammenarbeiten innerhalb der Gesamtkirchengemeinde sehr positiv entwickelt. In den verschiedenen Gremien herrscht eine gute Atmosphäre, alle Mitarbeitenden treffen sich regelmäßig zu Gesprächen und einem Austausch. Eine große Hilfe bei allem ist unsere Verwaltungsbeauftragte, die uns seit August 2017 von all jenen Aufgaben entlastet, die nicht originär die eines Pfarrers sind.

Welche Bedeutung hat Kirche in Ihren Stadtbezirken?
Die Kirche mit ihren vielfältigen Aufgaben und Diensten wird in den Stadtteilen sehr gut wahrgenommen und von vielen Menschen geschätzt. Umgekehrt stehen diese Menschen in einer Bevölkerung, die aus mehr als 70 Nationen besteht, mit ihrem Christ sein für die frohe Botschaft ein. Darüber bin ich sehr glücklich.

Gibt es einen Leitsatz aus der Bibel für Ihre GKG oder einen Heiligen, der für Ihre GKG Vorbild ist?
Der heilige Martin von Tours ist zweifellos die prägende Erscheinung in unserer Gemeinde. Die Vorgängerkirche der Martinskirche in der Neckarvorstadt befand sich seinerzeit auf der Altenburg im heutigen Hallschlag und war dort bereits seit dem 6./7. Jahrhundert ein zentraler Kirchort für Christen am mittleren Neckar. Als Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Neckar sehen wir uns in der Verantwortung, Menschen Orte zu geben, an denen sie ihren Glauben leben können. Dieser Ort wollen wir getreu dem Leitwort „Alles wirkliche Leben ist Begegnung“ von Martin Buber sein. Begegnung mit Gott, Begegnung der Menschen untereinander, zur Ehre Gottes und zum Heil der Menschen.

Stuttgart-Neckar

Leitender Pfarrer Karl Böck
Zentrales Pfarrbüro St. Martin
Koblenzer Straße 19
70376 Stuttgart

Tel.: 0711 55 34 18-75
Fax: 0711 54 67 45
E-Mail: stmartin.badcannstatt@drs.de

Übersicht der Gottesdienste

23. Mai
23. Mai 2018 um 18:00 Uhr Eucharistiefeier

Eucharistiefeier

Liebfrauen
Wildunger Straße 57
70372 Stuttgart - Bad Cannstatt
23. Mai
23. Mai 2018 um 18:30 Uhr Andacht

Rosenkranz

St. Ottilia
Elbestraße 39
70376 Stuttgart - Münster
26. Mai
26. Mai 2018 um 18:00 Uhr Eucharistiefeier

Vorabendmesse

Liebfrauen
Wildunger Straße 57
70372 Stuttgart - Bad Cannstatt
27. Mai
27. Mai 2018 um 12:00 Uhr Eucharistiefeier

Gottesdienste

Kroatische Gemeinde in Liebfrauen
Wildunger Straße 55
70372 Stuttgart - Bad Cannstatt
30. Mai
30. Mai 2018 um 18:30 Uhr Andacht

Rosenkranz

St. Ottilia
Elbestraße 39
70376 Stuttgart - Münster
01. Jun
01. Juni 2018 um 09:00 Uhr Eucharistiefeier

Eucharistiefeier

St. Ottilia
Elbestraße 39
70376 Stuttgart - Münster

Kennen Sie unseren Newsletter?

Wir informieren Sie gerne über unsere aktuellen Themen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

ANMELDEN