Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Ost

Die Gemeinden im Osten sind schon lange zusammengerückt

Die vier katholischen Gemeinden im Stuttgarter Osten wären am liebsten noch viel enger zusammengerückt und zu einer Gemeinde fusioniert, das jedoch wollte die Diözese nicht. Entstanden ist deshalb im Januar 2016 die Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Ost mit rund 12.000 Katholiken, die sich auf die beiden großen Gemeinden St. Nikolaus und Herz Jesu und die beiden kleinen Gemeinden Heilig Geist und Bruder Klaus von Flüe verteilen. „Im Osten ist früh schon die Erkenntnis gereift, dass es in einer Zeit, in der die Kirchenbindung nachlässt, Sinn macht, die Kräfte zu bündeln“, stellt Pfarrer Hans Georg Schmolke fest. Deshalb wird in Stuttgart-Ost die Gründung der Gesamtkirchengemeinde auch jedes Jahr mit einem größeren Fest gefeiert. Zusammen begangen wird auch das Kirchweihfest und sogar schon seit den 1950er Jahren die Fronleichnamsprozession. 

St. Nikolaus ist die älteste Kirche

Von den vier Ostgemeinden ist St. Nikolaus die älteste, gebaut ab August 1895 von Baurat Ulrich Pohlhammer, geweiht von Bischof Paul Wilhelm von Keppler kurz vor der Jahrhundertwende im Jahr 1899. Die Kirche brannte im Krieg aus und wurde in ihrer heutigen Form wiederaufgebaut. St. Nikolaus ist die Gemeinde, in der viele Veränderungen zu sehen sind. Seit 2016 hat das Jugendpastorale Zentrum YouCh seinen Sitz nur wenige Meter von der Nikolauskirche entfernt in der Landhausstraße 67. Die Kirche soll in den nächsten Jahren zu einer Jugend- und Gemeindekirche umgebaut werden – unter Beteiligung der Jugendlichen und der Gemeinde. Zur Gemeinde gehört ein Kirchenchor, die Elisabethenfrauen machen Geburtstagesbesuche und es gibt eine katholische Bibliothek, die eng mit dem Kinderhaus kooperiert.

Familienangebote werden gut angenommen

In Herz Jesu, der zweiten großen Gemeinde im Stuttgarter Osten, hat sich genauso wie in Heilig Geist eine gut angenommene Familienarbeit etabliert. Die Familiengottesdienste in Herz Jesu sind gut besucht, beim anschließenden Kirchcafé tauscht man sich aus. In Heilig Geist laden die katholische und evangelische Kirche gemeinsam zur Familienkirchenzeit, die vor allem bei gemischt konfessionellen Paaren beliebt ist. Ihre Anhänger haben auch der Projektchor Herz Jesu und die gemeindeeigene Bücherei. Die Seniorenkreise und deren Ausflüge in St. Nikolaus und Herz Jesu sind immer gut besucht.

Kleine Gemeinde mit großer Zuwanderung

In Bruder Klaus, der kleinsten Gemeinde im Osten, ist nur noch eine kleine einheimische Gemeinde geblieben. Die Kirche und die Gemeinderäume aber werden von den ungarischen Katholiken rege genutzt, die ebenfalls zur Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Ost gehören und deren Einzugsgebiet sich bis zum Bodensee und nach Heilbronn erstreckt. Die vietnamesische Gemeinde mit ihrem Hauptsitz in Reutlingen trifft sich zu Gottesdiensten in der Herz-Jesu-Kirche und zu Sprachkursen und Festen im dortigen Gemeindehaus.

Es ist schön, beim Taufgespräch zu hören, was Eltern heute bewegt. Und es ist schön, beim Besuch von Jubilaren deren Lebensgeschichte mitzunehmen.

(Hans Georg Schmolke, Leitender Pfarrer)
Interview mit Pfarrer Hans Georg Schmolke, GKG Stuttgart-Ost

„Wir bringen als Kirche viele Schätze und eine lange Tradition ein“

Was ist das Besondere an Ihrer Gesamtkirchengemeinde?

Wir haben uns viel früher als alle anderen Gemeinden in Stuttgart dazu entschlossen, zusammengehen zu wollen. Wir sind die einzigen Gemeinden, die sogar fusionieren wollten. Wenn man sich die Entwicklungen der vergangenen Jahre im Osten anschaut, wird schnell klar, dass eine Gemeinde alleine nicht mehr bestehen kann. Ich bin seit acht Jahren Pfarrer in dem Stadtbezirk und sehe, dass unsere Gemeinden immer mehr zu Durchgangsstationen werden. Die Menschen kommen, schließen sich einer Gemeinde an, gründen eine Familie und ziehen deshalb ins Umland oder gehen, weil sie beruflich weiterziehen müssen. Da ist es gut, die Kräfte zu bündeln.

Was schätzen Sie an Ihrer Arbeit?

Es ist noch immer die Liturgie, die mich fasziniert. Und es ist die Nähe zu den Menschen, die man als Pfarrer hat. Ich sitze nicht nur im Büro und bearbeite Akten, ich bin viel mit unterschiedlichen Menschen in Kontakt. Es ist schön, beim Taufgespräch zu hören, was Eltern heute beschäftigt. Und es ist schön, beim Besuch von Jubilaren deren Lebensgeschichten mitzunehmen.

Wie funktioniert das Zusammenleben unter dem Dach Gesamtkirchengemeinde?

Wir feiern den Geburtstag unserer Gesamtkirchengemeinde. Das allein zeigt schon, dass wir das Bewusstsein haben, eins zu sein. Wir sehen, dass bestimmte Angebote nur möglich sind, wenn wir uns zusammentun. Zum Beispiel der Stammtisch für jüngere Männer, den wir einrichten möchten. Trotzdem hat jede Gemeinde ihre Eigenheiten. Zum Beispiel Heilig Geist, wo bis heute eine besondere Spiritualität und Marienfrömmigkeit spürbar ist, die darauf zurückgeht, dass Pater Josef Kentenich, der Gründer der Schönstattbewegung, nach dem Zweiten Weltkrieg in den Ruinen der Kirche gepredigt hat.

Welche Bedeutung hat Kirche in Ihren Stadtbezirken?

Ich würde eher fragen, was wäre anders, wenn keine Kirche mehr da wäre. Wir bringen viele Schätze und eine lange Tradition ein - und wir leben Gemeinschaft. Wir werden als Kirche gefragt, wenn zum Beispiel in Gaisburg ein Sanierungsgebiet ausgewiesen wird. Schön ist auch die Verbindung zu den Vereinen und Einrichtungen im Stadtbezirk, die auch gerne unsere Gemeindesäle nutzen.

Gibt es einen Leitsatz aus der Bibel für Ihre GKG oder einen Heiligen, der für Ihre GKG Vorbild ist?

Einen Heiligen zu finden, der für die GKG als Ganzes steht, ist uns nicht gelungen. Deshalb haben wir uns für den Stadtbezirk im Namen entschieden. 

Stuttgart-Ost

Leitender Pfarrer Hans Georg Schmolke
Zentrales Pfarrbüro Herz Jesu
Schurwaldstraße 3
70186 Stuttgart

Tel.: 0711 98 69 28-20
Fax: 0711 98 69 28-29
E-Mail: herzjesu@katholisch-stuttgart-ost.de

Übersicht der Gottesdienste

Keine aktuellen Termine in dieser Kategorie.

Kennen Sie unseren Newsletter?

Wir informieren Sie gerne über unsere aktuellen Themen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

ANMELDEN