© Joachim E. Roettgers GRAFFITI

Betriebsseelsorge

Engagement für ein sozial gerechtes Arbeitsleben

Mehr als 400.000 sozialversicherungspflichtig beschäftigte Menschen arbeiten in der Landeshauptstadt Stuttgart in über 34.000 Unternehmen – Tendenz steigend. Für sie und ihre speziellen Belange da zu sein, hat sich die katholische Betriebsseelsorge zu ihrer Aufgabe gemacht. Ausgangspunkt für diesen besonderen Dienst ist die Notwendigkeit, dem rasanten Wandel in Wirtschaft und Arbeitswelt mit dem fürsorglichen Engagement für ein menschenwürdiges, sozial gerechtes und solidarisch geprägtes Arbeiten und Leben zu begegnen. Bei ihrem Einsatz in den Betrieben stellen die Betriebsseelsorger immer wieder fest, dass diese Werte in der Arbeitswelt häufig vernachlässigt oder auch bewusst missachtet werden.

Die Arbeitsbedingungen im Blick

Um sich von den Arbeitsbedingungen einen persönlichen Eindruck vor Ort machen zu können und mit Arbeitnehmern ins Gespräch zu kommen, leistet Betriebsseelsorger Guido Lorenz regelmäßig Dienst in verschiedenen Unternehmen und Betrieben. Zum Angebot gehören neben persönlichen Gesprächen mit dem Betriebsseelsorger auch Fachberatungen, etwa zu den Themen „berufliche Rehabilitation“, „Coaching für Erwerbslose“, „Bewerbungen“, „Hilfe bei Unterlagen und Formularen“ oder „Schuldnerberatung“. Ein großer Teil dieser vielfältigen Beratungsgespräche wird von ehrenamtlich Engagierten geführt, was ein besonderes Charakteristikum der Stuttgarter Betriebsseelsorge ist.

Ein Leben fern der Heimat

Eine Stuttgarter Besonderheit ist zudem die Stelle des Diakons Peter Maile, der seit September 2012 als Seelsorger die Arbeiter auf den Baustellen des Bahnprojekts Stuttgart 21 begleitet. Viele der Mineure, Schweißer, Baggerfahrer und anderen Facharbeiter leben über Monate und Jahre fern der Heimat in Containerdörfern. In Peter Maile finden sie stets einen Ansprechpartner, der sich ihre Probleme und Sorgen anhört, wenn sie beispielsweise Heimweh haben, sich einsam fühlen oder mit den sprachlichen Barrieren und kulturellen Unterschieden nicht zurechtkommen. Mitunter muss der Stuttgart-21-Seelsorger auch Trost spenden, wenn es auf einer der Baustellen zu einem Unfall kommt. Zudem koordiniert die Seelsorgestelle verschiedene kirchliche und andere Dienste, Einrichtungen und Angebote während der Bauarbeiten. Träger der Projektstelle sind das Katholische Stadtdekanat Stuttgart, die Diözese Rottenburg-Stuttgart sowie das Dekanat Esslingen-Nürtingen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Betriebsseelsorge

Kontakt

Katholische Betriebsseelsorge
Jahnstr. 30
70597 Stuttgart

Tel.: 0711 9791-116
E-Mail: betriebsseelsorge@bo.drs.de

Kennen Sie unseren Newsletter?

Wir informieren Sie gerne über unsere aktuellen Themen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

ANMELDEN