Kath. Kirche Stuttgart

Ostern in Sicht

Mehr als 260 Gottesdienste von Gründonnerstag bis Ostersonntag

Ostern naht, was im Supermarkt nicht nur an den Schokoladenhasen abzulesen ist, sondern an der Situation im Eierregal. Die weißen Eier werden knapper, je näher Ostern heranrückt und je emsiger in Kitas, in Schulen und am Wohnzimmertisch gebastelt wird. Die Osterbräuche werden gepflegt. Auf der anderen Seite mahnen Meinungsforscher alle paar Jahre wieder an, dass viele Menschen gar nicht mehr wüssten, was an Ostern gefeiert wird.

Dem kann man nur entgegensetzen: Allein zwischen Gründonnerstag und Ostersonntag werden in den katholischen Gemeinden in Stuttgart mehr als 260 Gottesdienste gefeiert. Wer sich auf den Weg Jesu begeben möchte, vom letzten Abendmahl über die Passion zur Auferstehung, hat vielfach Gelegenheit dazu, auch vor der eigenen Haustüre.

Ein gesegnetes Osterfest

wünscht Ihnen

Ihre
Nicole Höfle, Katholisches Stadtdekanat




Aktuelle Themen

Kirche und Senioreneinrichtung werden neu gebaut

Katholische Kirche und Stiftungen investieren 17,5 Millionen in Mönchfeld

Auf dem Gebiet der katholischen Kirchengemeinde St. Johannes Maria Vianney in Mönchfeld entstehen in den nächsten Jahren eine neue Kirche sowie eine Wohnanlage für Senioren. Ein Preisgericht hat den Entwurf des Stuttgarter Architekturbüros Ackermann & Raff mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Die katholische Kirche investiert 2,5 Millionen Euro in die neue Kirche mit Gemeindezentrum, die Caritas-Gemeinschaftsstiftung in Kooperation mit der Grötzinger-Stiftung rund 15 Millionen Euro in eine Wohnanlage für Senioren. Geplanter Baubeginn ist Ende 2019/Anfang 2020.

Mehr Informationen zu dem Projekt in Mönchfeld finden Sie hier


In St. Peter hat der Bau der neuen Kirche begonnen

Einziger Kirchenneubau in der Diözese

Mitte März haben die Bauarbeiten für die neue Kirche in der Gemeinde St. Peter auf dem Memberg begonnen. Die Arbeiter sind im Moment dabei, die Fundamente für das neue Gotteshaus mit Gemeindezentrum sowie den Kindergarten und das Pfarramt zu legen. Gleich neben Kirche und Kindergarten baut die Stiftung Liebenau eine Einrichtung für behinderte Menschen. Dort haben die Bauarbeiten bereits das Sockelgeschoss erreicht. Die Investitionskosten für St. Peter belaufen sich auf insgesamt 6,3 Millionen Euro, davon kommen 2,6 Millionen von der Stadt Stuttgart für den Neubau der Kita, 1,7 Millionen vom Stadtdekanat, 550 000 Euro von der Diözese Rottenburg-Stuttgart und 1,4 Millionen von der Gemeinde. St. Peter ist im Moment der einzige Kirchenneubau in der Diözese, Einweihung soll im ersten Halbjahr 2019 gefeiert werden.


Verwaltungsbeauftragte nehmen im April ihre Arbeit auf

Priester sollen entlastet werden

Die leitenden Pfarrer sollen Entlastung bekommen bei den zahlreichen Verwaltungsaufgaben, die in den Gesamtkirchengemeinden anfallen und damit mehr Zeit für die pastorale Seite ihres Berufs haben. Deshalb stellt das Stadtdekanat Verwaltungsbeauftragte für die zwölf Gesamtkirchengemeinden an. In dieser Woche haben die ersten drei Verwaltungsbeauftragten in den Gesamtkirchengemeinden Stuttgart-Nordwest, Vaihingen und Süd ihre Arbeit aufgenommen. Als Pilotprojekt gestartet sind im vergangenen Jahr bereits die Gesamtkirchengemeinden Mitte und Stuttgart- West/Botnang mit guten Erfahrungen. Die Verwaltungsbeauftragten arbeiten teils in Teilzeit in nur einer Gesamtkirchengemeinde, teils in Vollzeit in mehreren Gesamtkirchengemeinden. Zu ihren Aufgaben gehören zum Beispiel Personalmanagement und Gebäudeunterhaltung.


Stadtdekan Christian Hermes lädt zum Talk am Dom

Bei dem neuen Gesprächsformat geht es um Gott, die Kirche, aber auch um Stadtpolitik

Der katholische Stadtdekan Christian Hermes ist mit einem neuen Gesprächsformat im Haus der Katholischen Kirche gestartet. Beim ersten Talk am Dom Ende März zu Gast war der Moderator und Journalist Wieland Backes, gekommen waren mehr als 250 Zuhörer. Backes zeigte nicht nur seine Taufurkunde und plauderte über seine Kindheit in einer religiösen Familie, sondern erzählte auch, warum er sich im Laufe seines Lebens immer weiter von der Kirche und von dem Glauben an Gott entfernt hat. Bei dem Talk am Dom mit prominenten Gesprächspartnern soll es um Themen gehen, die Stadtgespräch sind und die die Menschen beschäftigen, aber auch kontorverse innerkirchliche Fragen werden nicht ausgespart. Als nächsten Gast erwartet Christian Hermes am Donnerstag, 20. Juli, Christiane Lange, die Direktorin der Staatsgalerie, die erklären wird, warum sie ohne Kunst nicht leben kann.

Mehr zum Talk am Dom




Gottesdienste

Karwoche und Ostern

Gedächtnis des Leidens Christi und Auferstehung des Herrn

In der Gottesdienstsuche auf der Internetseite der katholischen Kirche in Stuttgart sind alle Feiern in der Karwoche und an den Ostertagen aufgelistet.

Wer wissen möchte, wie die Karwoche und wie Ostern in den drei kirchenmusikalischen Zentren in St. Eberhard, St. Fidelis und Liebfrauen klingt, kann sich auf deren gemeinsamer Homepage informieren.

Gründonnerstag

Feier des letzten Abendmahls

Am Gründonnerstag gedenken die Christen des letzten Abendmahls, das Jesus mit seinen Jüngern hielt. Einige Gottesdienste werden an diesem Tag mit einer Fußwaschung verbunden, zum Beispiel die Abendmahlfeier für Kinder am 13. April um 15 Uhr in St. Theresia (Pirmasenser Straße 8) in Weilimdorf und in der Eucharistiefier um 19 Uhr in St. Hedwig (Lieschingstraße 48) in Möhringen. Am Abend wird in allen Kirchen die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert, um 19 Uhr zum Beispiel in St. Fidelis in der Seidenstraße im Westen, in Herz Jesu in der Schurwaldstraße im Osten, in Mariä Himmelfahrt in der Karl-Pfaff-Straße in Degerloch, in St. Josef in der Finkenstraße in Heslach und in St. Antonius in der Burgstraße in Kaltental.

Karfreitag

Kreuzwege für Erwachsene und für Kinder

Der Karfreitag steht im Zeichen des Leidens und des Kreuzestodes Jesu Christi. Das Kreuz in der Kirche ist an diesem Tag mit einem violetten Tuch bedeckt. Viele katholische Gemeinden laden am 14. April um 10 Uhr zu einer Kreuzwegandacht für Kinder, zum Beispiel St. Martin in der Brückenstraße in Bad Cannstatt, Zur Heiligen Familie (Dürrlewangstraße 36) in Rohr und St. Albert (Wollinstraße 55) in Zuffenhausen. Der ökumenische Frauenkreuzweg führt auch in diesem Jahr durch die Stuttgarter Innenstadt. An vier Stationen werden Leid und Not durchkreuzter Lebenswege von Frauen in den Blick genommen. Der Weg beginnt um 12 Uhr vor St. Eberhard in der Königstraße 7, und endet um 14 Uhr in der Hospitalkirche, Gymnasiumstraße 36. In den meisten Gemeinden kommen die Gläubigen um 15 Uhr zur Todesstunde Jesu zur Feier vom Leiden und Sterben Jesu zusammen.

Die Ostertage

Pontifikalamt mit Weihbischof Thomas Maria Renz

Am Ostersonntag begeht die Kirche das zentrale Fest der Christenheit und feiert den neuen Anfang und das neue Leben, das in der Auferstehung Jesu Christi seinen Ausgang hat. In vielen Gemeinden wird in den frühen Morgenstunden die Osternacht gefeiert – mit dem Entzünden der Osterkerze am Osterfeuer. In St. Eberhard feiert die Gemeinde um 5.30 Uhr den Auferstehungsgottesdienst mit dem Osterfeuer, mehreren Lesungen, dem Osterhalleluja und der Weihe des Taufwassers. Ebenfalls um 5.30 Uhr beginnt der Gottesdienst in St. Georg in der Heilbronner Straße und in St. Augustinus in Neugereut. Viele Gemeinden laden bereits am Vorabend, 15. April, um 21 Uhr zur Feier der Osternacht zum Beispiel St. Nikolaus in der Werastraße, St. Barbara in Hofen, St. Franziskus in der Mirabellenstraße in Obertürkheim und Zum Guten Hirten in der Melchiorstraße in Stammheim. Das Pontifikalamt mit dem Weihbischof Thomas Maria Renz wird am Ostersonntag um 10 Uhr in der Domkirche St. Eberhard gefeiert. 

Am Ostermontag wird im Gottesdienst das Evangelium von den Emmausjüngern gelesen. Zum Emmausgang lädt am Ostermontag beispielsweise die Gemeinde St. Antonius in Zuffenhausen. Der ökumenische Gang durch den Morgen startet um 9 Uhr vor der Antoniuskirche in der Markgröninger Straße. In St. Elisabeth werden im Anschluss an die  Eucharistiefeier am Ostermontag um 10 Uhr Kinder aus der Gemeinde getauft.

Trauerfeier für die Kleinsten der Kleinen

Gedenken an ungeborene Kinder

Zweimal im Jahr findet auf dem Pragfriedhof eine Trauerfeier und Urnenbestattung für ungeborene Kinder statt. Die Stadt Stuttgart hat für diese "Sternenkinder" eine Grabstätte eingerichtet. Die nächste ökumenische Abschiedsfeier findet am Mittwoch, 26. April, um 15 Uhr statt und richtet sich an Eltern, die im vergangenen halben Jahr ein Kind während der Schwangerschaft durch Fehlgeburt oder Abbruch verloren haben. Treffpunkt für die Trauernden ist die Freitreppe vor der Feierhalle auf dem Pragfriedhof.

Tag der Diakonin

Impulse und Perspektiven zum Diakonat

Welcher Entwicklung bedarf das vergleichsweise junge Amt des ständigen Diakonats? Welche Impulse könnte eine Öffnung des sakramentalen Diakonats für Frauen für die Zukunfts dieses Amtes geben? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Tags der Diakonin, der am Samstag, 29. April begangen wird. In Stuttgart findet der Gottesdienst zu der bundesweiten Veranstaltung um 10 Uhr in St. Antonius in der Paracelsusstraße 87 in Hohenheim statt. Anschließend bietet die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart eine Tagesveranstaltung zu dem Thema. Veranstalter des Tags der Diakonin sind der Katholische Frauenbund, die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands, das Zentralkomitee der deutschen Katholiken und das Netzwerk Diakonat der Frau.

Mehr über die Tagesveranstaltung der Akademie der Diözese




Kirchenmusik

Krönungsmesse in Liebfrauen

Von Exultate bis zur Krönungsmesse

Die Krönungsmesse von Wolfgang Amadeus Mozart, gesungen und gespielt am Ostersonntag, 16. April, vom Kirchenchor Liebfrauen, wird in diesem Jahr der kirchenmusikalische Höhepunkt zu Ostern in Bad Cannstatt sein. In der Liebfrauenkirche (Wildunger Staße 55) wirken mit die Solisten Monika Grauschopf, Eva Maria Sutor, Johannes Petz und Uli Frisch vom Opernchor der Staatsoper Stuttgart, begleitet werden sie vom Kirchenorchester von Liebfrauen. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr. Eingeläutet wird die Heilige Woche in dem kirchenmusikalischen Zentrum in Liebfrauen mit Joseph Haydns Stabat mater. Der Kirchenchor Liebfrauen führt das schwierig zu singende Werk unter Leitung des Kirchenmusikers Ulrich Hafner zum ersten Mal auf. Beginn des Konzerts ist am Palmsonntag, 9. April um 18 Uhr in der Liebfrauenkirche, der Eintritt ist frei.

Von Leid und Leidenschaft

Bachs Johannespassion in St. Fidelis

Zu Beginn der Karwoche wird am Samstag, 8. April, um 19 Uhr in St. Fidelis die Johannespassion von Johann Sebastian Bach aufgeführt. Der Sakralchor St. Fidelis hat Bachs gewaltige Vertonung von Jesu Leiden und Tod gemeinsam mit der Kantorei Eberbach erarbeitet. Die gut hundert Sänger werden vom Fidelis-Orchester begleitet. Als Solisten mit internationalem Renommee sind der Leipziger Tenor Martin Lattke als Evangelist und der Bariton Georg Gädker dabei, der die Rolle des Jesus übernimmt. Die Gesamtleitung liegt in den Händen von Regionalkantor Tobias Wittmann. Der Freiburger Musikwissenschaftler und Theologe Meinrad Walter führt um 18 Uhr im Paulinenpark (Seidenstraße 35) in das Werk ein. Das Konzert beginnt um 19 Uhr in St. Fidelis, Seidenstraße 39. Karten zu 17 Euro und ermäßigt zu zehn Euro sind bei Easy-Ticket, im Informationszentrum im Haus der Katholischen Kirche und im Pfarramt St. Fidelis erhältlich.

Klänge der Freude und des Leids

Dommusik mit Johannespassion und Missa Solemnis

Am Karfreitag, 14. April, wird im Gottesdienst in St. Eberhard die Johannespassion von Heinrich Schütz erklingen. Die Leitung hat die Domkantorin Lydia Schimmer, Beginn ist um 15 Uhr. Am Ostersonntag um 10 Uhr wird im Pontifikalamt Mozarts Missa Solemnis zu hören sein mit Johannes Mayr an der Orgel. Es wirken mit der Domchor sowie Solisten und Mitglieder des Staatsorchesters, die Leitung hat der Domkapellmeister Christian Weiherer. In dem Gottesdienst am Ostermontag in St. Eberhard wird Antonio Caldaras Missa in G erklingen unter Mitwirkung des Domorganisten Johannes Mayr, der Domkapelle St. Eberhard und Mitgliedern des Staatsorchesters.




Veranstaltungen

Jesus Art - Kreuzweg für Jugendliche

In den vergangenen Wochen haben die Jugendlichen Exponate für die interaktive Ausstellung Jesus Art gestaltet. Zu sehen sind Graffity-Darstellungen junger Menschen, die dazu anregen sollen, über das Verhältnis zu Gott und zu den Mitmenschen nachzudenken. Seit vielen Jahren werden an vielen Orten im deutschsprachigen Raum zum „ökumenischen Kreuzweg der Jugend“ Gottesdienste, Aktionen und Ausstellungen angeboten. In Stuttgart ist der Jugendkreuzweg Jesus Art nach der ersten Station in St. Nikolaus noch bis Freitag, 7. April, in der evangelischen Jugendkirche St. Martin in der Eckartstraße 2 beim Pragfriedhof zu sehen. Gruppen und Schulklassen werden durch die Ausstellung geführt. Anmeldungen sind möglich bei dem Salesianerbruder Matthias Bogoslawski, E-Mail bogoslawski@donbosco.de.

Wer mehr über Jesus Art wissen möchte

Nachdenken über die Passion mit Karl-Josef Kuschel

Der Ellwanger Künstler Rudolf Kurz hat für den Eugen-Bolz-Saal im Haus der Katholischen Kirche ein Kreuz entworfen. Das als Torso gestaltete Kreuz wird am Freitag, 7. April, im Rahmen der Veranstaltung "Ecce Homo - Nachdenken über die Passion mit Werken von Rudolf Kurz" von Stadtdekan Christian Hermes geweiht. Karl-Josef Kuschel, emeritierter Professor der Katholisch-Theologischen Fakultät in Tübingen, wird den Festvortrag halten. Eines der zentralen Themen Kuschels ist die Frage, wie sich religiöse Inhalte in der Kunst und Literatur widerspiegeln. Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr im Eugen-Bolz-Saal im Haus der Katholischen Kirche, Königstraße 7.

Das Programm im Detail

Der Kindernachmittag endet mit einer Segnung

Ministranten aus Vaihingen basteln beim nächsten Kindernachmittag im Haus der Katholischen Kirche am Samstag, 8. April, von 14.30 bis 17 Uhr Osterschmuck mit Kindern und Eltern. Auch sonst dreht sich alles um das Thema Ostern. Das Angebot richtet sich an Kinder ab drei Jahren und ihre Eltern. Im Anschluss an den Bastelnachmittag lädt die Gemeindereferentin Ursula Mühlbauer zu einer Kindersegnung in die Kapelle von St. Eberhard.

Mit der Künstlerin durch die Ausstellung Hülle und Fülle

Die Mäntel der Lörracher Künstlerin Astrid Eichin sind derzeit gleich an drei Orten zu sehen: im Hospiz in der Jahnstraße, in der Kirche Mariä Himmelfahrt in der Karl-Pfaff-Straße und im Haus der Katholischen Kirche. Die Künsterlin fertigt Mäntel aus den unterschiedlichsten Materialien, die in ihren reduzierten Formen eine intensive Wirkung entfalten. Wer eine Führung mit der Künstlerin machen möchte, hat am Montag, 10. April, dazu die Gelegenheit. Treffpunkt ist um 14 Uhr im Haus der Katholischen Kirche, angeschaut werden auch die Installationen im Hospiz in Degerloch. Eine weitere Führung mit Astrid Eichin durch die Ausstellung im Hospiz wird es am Montag, 26. Juni, von 14 bis 16 Uhr geben. Anmeldungen nimmt das Hospiz unter der Telefonnummer 0711/65 29 07-0 entgegen. Die Mäntel-Ausstellung im Haus der Katholischen Kirche ist noch bis 20. April zu sehen, die im Hospiz noch bis 21. Juli.

Mit Feuer und Schwert - Christenverfolgung im Nahen Osten

Der Journalist Hans-Joachim Löwer stellt am Montag, 10. April, sein Buch "Mit Feuer und Schwert" vor, in dem er die Christenverfolgung im Nahen Osten zum Thema macht. Löwer recherchierte in der Türkei, in Syrien und Ägypten, in Israel, im Irak und im Libanon. In seinem Buch erzählt er von den Menschen, die er traf: einem gefolterten Prieser, von traumatisierten Flüchtlingen und Mönchen, aber auch von Christen, die mit Waffen um ihr Überleben kämpfen. Löwer berichtet auch von Projekten interreligiöser Zusammenarbeit. Die Veranstaltung des Katholischen Bildungswerks beginnt um 19 Uhr im Haus der Katholischen Kirche, die Teilnahmegebühr beträgt 8 Euro.

Mehr Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung

Weltreise durchs Wohnzimmer

Bei der "Weltreise durchs Wohnzimmer" öffnen Menschen, die in einem anderen Land geboren sind, für zwei Stunden ihr Wohnzimmer und erzählen von ihrer alten Heimat. Am Freitag, 28. April, führt die Wohnzimmer-Reise in die Türkei. Die genaue Adresse in Stuttgart-Feuerbach wird nach Anmeldung beim Katholischen Bildungswerk bekannt gegeben. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung ist erforderlich. Die Teilnahmegebühr beträgt 10 Euro.

Informationen zur Anmeldung

Wellness-Tage für Menschen mit Behinderungen

Die Behindertensseelsorge der katholischen Kirche bietet vom 27. bis 30. Juli Wellness-Tage für Körper, Geist und Seele im Kloster St. Josef in Ludwigsburg. Das Angebot richtet sich an behinderte Menschen ab dem Alter von 16 Jahren, die zusammen mit Angehörigen, Freunden oder Begleitern besinnliche Tage erfahren wollen. Die Reise kostet 170 Euro pro Person. Nähere Informationen erteilt Maria Riedl unter Telefon 07141/25 20 717.

Mehr Informationen zur Behindertenseelsorge

Reise für Verwitwete

Das Hospiz St. Martin bietet in diesem Jahr eine Reise für Verwitwete ins Pfitztal nach Tirol. Im Urlaub erleben Verwitwete ihr Alleinsein besonders schmerzlich. Die gemeinsame Reise vom 1. bis zum 8. Juli soll helfen, mit dem Verlust umzugehen. Mit dabei sind erfahrene Trauerbegleiterinnen sowie ein Physiotherapeut. Nähere Informationen zum Programm und zu den Reisekosten erteilt das Hospiz St. Martin unter der Telefonnummer 0711/65 29 07-0.

Zur Internetseite des Hospizes St. Martin



Katholisches Stadtdekanat· Geschäftsstelle · Königstraße 7 · 70173 Stuttgart · Deutschland
Tel. 0711 / 70 50 300 · Fax 0711 / 70 50 301 · stadtdekanat.stuttgart@drs.de · www.katholische-kirche-stuttgart.de