Aufbrechen |Kirche in der Stadt

Das Katholische Stadtdekanat Stuttgart mit etwa 143.000 Katholiken hat sich 2011 den pastoralen, strukturellen und wirtschaftlichen Herausforderungen gestellt und das Entwicklungsprojekt „Aufbrechen - Katholische Kirche in Stuttgart“ begonnen. Von Anfang an wurde die Beteiligung der Kirchengemeinden, der Gremien und Institutionen, der Ehrenamtlichen und der hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im pastoralen Dienst und in der Verwaltung sichergestellt. Im Herbst 2012 konnte eine erste Beratungsvorlage eingebracht werden, aus deren Konsultation elf Arbeitsgruppen hervorgingen, deren Ergebnisse wiederum umfassend beraten wurden und im Juli 2013 durch Grundsatzbeschlüsse des Stadtdekanatsrats bestätigt wurden.

Diese Beschlüsse werden nun Schritt für Schritt umgesetzt. 2015 wurden die 18 Seelsorgeeinheiten zu 12 Seelsorgeeinheiten zusammengefasst und zum Jahresbeginn 2017 diese Seelsorgeeinheiten als Gesamtkirchengemeinden, d.h. als rechtlich handlungsfähige Körperschaften des öffentlichen Rechts errichtet und damit das Ziel erreicht, aufwendige und nicht immer effiziente Verwaltungsaufgaben zu bündeln und zu vereinfachen, so dass die Kirchengemeinden mehr Energie in die pastoralen Aufgaben der Spiritualität und Liturgie, der Verkündigung und Weitergabe des Glaubens sowie des Dienstes an den Menschen und dem Aufbau und der Stärkung von Gemeinschaften vor Ort einbringen können. Rund zwanzig kirchliche Standorte werden in Einzelprojekten weiterentwickelt, so etwa in St. Peter (Stuttgart-Bad Cannstatt), St. Vinzenz Palotti (Stuttgart-Birkach) und St. Johannes Maria Vianney (Stuttgart-Mönchfeld). Zur Entlastung der Leitenden Pfarrer und der gemeindlichen Gremien wurden 2017 in einem diözesanen Modellprojekt Verwaltungsbeauftragte eingeführt. Für die Priorisierung von Bauvorhaben wurde ein Bewertungsinstrument entwickelt und eine Rangfolge der kurz-, mittel- und langfristig anstehenden Projekte beschlossen.

Das Leitwort und die Selbstverpflichtung für die pastorale Entwicklung der katholischen Stadtkirche ist: „Wir sind Kirche in der Stadt und für alle Menschen dieser Stadt“. Neben der Einrichtung pastoraler Schwerpunktorte (eines Zentrums für Jugendpastoral, eines Spirituellen Zentrums sowie eines Zentrums für Trauerpastoral) sowie der Stärkung und differenzierten Förderung der Kirchenmusik geht es nun für die Gemeinden vor allem darum, entsprechend den diözesanen Vorgaben „Kirche am Ort und Kirche an vielen Orten“ zu sein, d.h. ihre eigenen Profile Aufgaben und Berufungen im Sozialraum im Kontext anderer kirchlicher und zivilgesellschaftlicher Akteure zu definieren, Prioritäten zu setzen und nicht mehr zukunftsfähige Aktivitäten und Strukturen zu verabschieden 

Abstract Projekt Aufbrechen

Objektiv, gerecht und transparent

Seelsorgeeinheiten werden Gesamtkirchengemeinden:

Musterortssatzung für die neuen Gesamtkirchengemeinden:

 

Ergebnisse aus den einzelnen Arbeitsgruppen
Beschluss im Stadtdekanatsrat im Juli 2013:

Beratungsvorlage "Pastoralkonzept" (Oktober 2012):

 

Ihre Kontaktstelle für Informationen:

Katholisches Stadtdekanat
Geschäftsstelle
Kai Mungenast
Königstraße 7
70173 Stuttgart

Tel. 0711.70 50 300
Fax 0711.70 50 301
stadtdekanat.stuttgart (at) drs.de

 
Home
Aktuelles
Gottesdienste
Kirchen- und Kitafinder
Seelsorge
Angebote
Spirituelle Angebote
Veranstaltungen
Aufbrechen |Kirche in der Stadt
Katholisches Stadtdekanat
Stiftung kath. Kirche Stuttgart
Newsletter