Neubau in St. Peter

Kinder ziehen mit Lichtern zum neuen Kindergarten

Die Kindergartenkinder von St. Peter sind mit ihren Laternen in dieser Woche schon einmal zu Ihrem neuen Haus gelaufen. In St. Peter auf dem Memberg wird am zweiten Adventssonntag, 9. Dezember, die neue Kirche eingeweiht. Auch die Kindergartenkinder haben einen festen Platz in dem Neubau in der Winterbacher Straße.

© Heinz Heiss

Es ist ein Laternenumzug, der nicht nur die Geschichte des heiligen Martin erzählt, sondern noch eine andere, ganz kleine Stuttgarter Geschichte: die der 40 Kindergartenkinder in St. Peter, die sich auf ihre neue Kindergartenheimat vorbereiten. Auch wenn sie erst im Januar tatsächlich umziehen werden, symbolisch sind sie den Weg schon einmal gegangen. Mit Laternen und Liedern auf den Lippen haben sie sich aufgemacht, von ihrem Interimsquartier in der Argonnenstraße bis zum nicht weit entfernten Neubau in der Winterbacher Straße. „Wir tragen dein Licht in die Welt hinaus“, singen die Kinder fröhlich.

Kinder haben den Bau miterlebt

Für die 44 Kinder des Kindergartens St. Peter sind der Umzug und das neue Gebäude seit langem ein Thema. Zwei Jahre lang haben sie die Fortschritte auf der Baustelle beobachtet. Schon bevor es mit den Arbeiten losging, haben Sie ihr eigenes Modell von der künfigen Kirche und dem neuen Kindergarten aus Legosteinen, Glassteinen und vielen anderen Materialien gebaut. Jetzt steht die Einweihung der neuen Kirche St. Peter unmittelbar bevor und auch der neue Kindergarten ist bald bezugsfertig. „Wir freuen uns auf die neuen, warmen und lichtdurchfluteten Räume und die tolle Terrasse mit dem schönen Ausblick auf Stuttgart“, sagt Patrizia Sensale, die den Kindergarten seit fast zehn Jahren leitet. „So schöne Räume hatten wir noch nie.“

60 Kinder werden den neuen Kindergarten besuchen

Auf die Kinder und die Erzieherinnen warten nicht nur eine neue Umgebung, sondern auch weitere Veränderungen. Bisher besuchen 40 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren den Kindergarten mit den zwei Gruppen und den verlängerten Öffnungszeiten, künftig wird es eine Ganztageseinrichtung mit 60 Kindern im Alter von ein bis sechs Jahren sein. Neu hinzu kommt eine Krippengruppe mit Kleinkindern. Wann es mit dem Ganztagesbetrieb losgehen kann, hängt davon ab, wie schnell neue Erzieherinnen gefunden werden können. Für die Krippengruppe werden vier neue Stellen eingerichtet, die aber noch nicht besetzt sind. „Wir freuen uns über Erzieherinnen und Erzieher, die zu unserem Team dazukommen möchten“, sagt Patrizia Sensale. Hier finden Sie die Stellenanzeige.

Kinder können in Hausschuhen in die Kirche

Die Kinder und die Erzieherinnen sind gespannt auf den Alltag in den neuen Räumen, die mehr Möglichkeiten bieten. „Es ist für uns schön, mit der Kirche, dem Gemeindezentrum und dem Pfarrbüro im gleichen Gebäude zu sein. Wir haben alle denselben Eingang, da wird es viele Begegnungen geben“, sagt Patrizia Sensale. Sie sieht es als Bereicherung an, mit den Kindern künftig in Hausschuhen in die Kirche gehen zu können. „Die besondere Atmosphäre einer Kirche wirkt auch auf die Kinder. Dann werden wir uns über St. Martin, Weihnachten und Ostern zum Beispiel mit den Kindern in der Kirche unterhalten.“ Auch die Pastoralreferentin Silke Jourdan sieht den Neubau als große Chance für die katholische Kirchengemeinde St. Peter, den Kindergarten und den Stadtteil. „Wir haben in dem Neubau viel Raum, Neues auszuprobieren.“ Die Gemeinde und der Kindergarten wollen auch die Begegnung mit der benachbarten Behinderteneinrichtung St. Damiano der Stiftung Liebenau suchen: „Wir planen zumindest einmal im Jahr ein gemeinsames Projekt mit den Menschen mit Behinderungen und den Kindergartenkindern“, sagt Jourdan. 

Die neue Kirche St. Peter wird Bischof Gebhard Fürst am zweiten Adventssonntag, um 10 Uhr, einweihen. Für den Kindergarten St. Peter wird es im Frühjahr eine offzielle Einweihung geben.

 

Kennen Sie unseren Newsletter?

Wir informieren Sie gerne über unsere aktuellen Themen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

ANMELDEN