Spirituelles Zentrum station s

Mitten im Trubel der Großstadt zur eigenen Mitte finden

Am zweiten Advent wird das Spirituelle Zentrum station s in der umgebauten Kirche St. Fidelis im Stuttgarter Westen eröffnet. Wer wissen möchte, was die Besucher von station s nach der Einweihung am 8. Dezember erwartet, kann sich in dem jetzt vorliegenden Programm schon mal umsehen. Zu finden sind thematische Gottesdienste, Schnupperkurse in Qigong, Besinnungstage, Mediationen und Kultur gekoppelt mit Spiritualität. Anmeldungen zu den Kursen sind bereits möglich. „Das Spirituelle Zentrum wird ein Ort der Stille und des Auftankens mitten Stuttgart“, sagt Kirstin Kruger-Weiß vom Leitungsteam des Spirituellen Zentrums station s.

Es ist etwas ganz Neues, das im Stuttgarter Westen entsteht. Wer ein vergleichbares Spirituelles Zentrum sucht, muss weit fahren: nach Hamburg, Frankfurt oder Basel in der Schweiz. „Wir möchten altbewährte Formen von christlicher Spiritualität und Kontemplation wieder entdecken, aber auch neue, experimentelle Wege ausprobieren“, sagt die Theologin Kirstin Kruger-Weiß. Sie hat in den vergangenen Jahren die Erfahrung gemacht, dass die Sehnsucht der Menschen nach Sinn und Orientierung groß ist, die Suchenden aber vielfach nicht mehr auf die Idee kommen, bei der katholischen Kirche zu schauen. „In dem klassischen Sonntagsgottesdienst fühlen sich viele Menschen nicht mehr beheimatet. Sie suchen nach anderen Formen der Spiritualität. Diese Menschen möchten wir einladen, mit uns Neues auszuprobieren und alte Formen wieder zu entdecken“, so die Theologin.

Mittwochabend in die "Stille mittendrin" eintauchen

Zu den festen Angeboten im Programm gehört die „Stille mittendrin“ jeden Mittwochabend, bei der sich die Besucher mal von Texten, Bildern, mal von Film und Musik inspirieren lassen, um dann in die Stille einzutauchen. Beginn ist immer um 19 Uhr, Dauer eine Stunde. Ebenfalls regelmäßig angeboten wird das Mittagsgebet dienstags von 12.30 bis 12.50 Uhr, das mit Text, Musik und Stille zum Innehalten und Durchatmen in der Mitte des Tages einlädt. Jeden vierten Dienstag im Monat ist das Mittagsgebet mit einer kleinen gemeinsamen Mahlzeit verbunden, die zum Selbstkostenpreis angeboten wird. Sowohl die „Stille mittendrin“ als auch das Mittagsgebet finden regelmäßig statt außer in den Schulferien.

In den Alltag Auszeiten einbauen

„Wir möchten zeigen, wie Spiritualität in den Alltag eingebaut werden kann“, sagt Kirstin Kruger-Weiß. Wer zum Beispiel im Advent aus Stress und Hektik heraustreten und sich auf das Wesentliche besinnen möchte, ist am Samstag, 14. Dezember von 10 bis 12 Uhr zu den „Bewegten Advents-Zeiten“ eingeladen. „Mit in die Tiefe gehenden Gedanken zum Advent und Übungen aus dem Yoga wärmen wir Geist, Körper, Seele und Herz und gehen gestärkt auf Weihnachten zu“, so Kruger-Weiß. Angeboten werden im Februar und März zudem Schnupperkurse und dann ein fester Kurs in Qigong. In Verbindung mit kurzen geistlichen Impulsen üben die Teilnehmer mit sanften und achtsam geführten Körperübungen ihre Gedanken zu verlangsamen, sich zu zentrieren und zur Ruhe zu kommen. „Schon jetzt wird Qigong in vielen Klöstern als ein Weg zur christlichen Kontemplation angewendet, wir möchten diesen Weg auch in Stuttgart zugänglich machen“, sagt die Theologin Kirstin Kruger-Weiß. Angeboten wird zudem ein zweitägiger Ehevorbereitungskurs für Paare sowie ein Abend für schwangere Frauen.

Entscheiden lernen in Verbindung mit spirituellen Übungen

Im Programm findet sich außerdem eine Lesung mit dem Ordensmann Andreas Knapp, der 40 Tagen in einer Einsiedelei mitten in der Sahara, fern jeder Zivilisation verbracht hat und der aus seinem spirituellen Tagebuch lesen wird, das in dieser Zeit entstanden ist. Die Lesung beginnt am Dienstag, 21. Januar, um 19.30 Uhr. Mit einem ganz anderen Thema befasst sich der Ordensmann Stefan Kiechle, der in einem Workshop Methoden und Prinzipien des Entscheidens mit Impulsen und angeleiteten spirituellen Übungen verbinden wird. Der Workshop, der sich an der Spiritualität des Ignatius von Loyola orientiert, findet am Samstag, 7. Februar, von 10 bis 17 Uhr statt.

Jeden Sonntagabend das Brot teilen

Der sonntägliche Gottesdienst wird auch im Spirituellen Zentrum das ganze Jahr über gefeiert – und zwar abends um 19 Uhr. Die Besucher sind eingeladen, das Brot miteinander zu teilen und sich in Stille und Reduktion auf das Wesentliche zu konzentrieren und Kraft für den Alltag zu schöpfen. Zur Weihnachtszeit werden zwei besondere Gottesdienste angeboten, die sich musikalisch und thematisch mit dem Orgelzyklus „La Nativité du Seigneur von OIivier Messiaen beschäftigen (Donnerstag, 26. Januar, 19 Uhr und Sonntag, 12. Januar, 19 Uhr). Weitere besondere Gottesdienste und Predigtreihen folgen: ein ökumenischer Gottesdienst für Verliebte am Valentinstag , ein Aschermittwoch der Stille am 26. Februar und eine thematische Predigtreihe über die gesamte Fastenzeit.

Wer sich das Spirituelle Zentrum und die umgebaute Kirche einfach nur anschauen möchte, hat täglich von 8 bis 19 Uhr Gelegenheit dazu. Das komplette Programm liegt jetzt im Haus der Katholischen Kirche (Königstraße 7) aus. Anmeldungen zu den Kursen sind schon jetzt möglich. 

Dezember

11. Dezember 19 - 20 Uhr Stille mittendrin
14. Dezember 10 - 12 Uhr Adventsgedanken mit Bewegungen aus dem Hatha Yoga
18. Dezember 19 - 20 Uhr Stille mittendrin

Januar

8. Januar 19 - 20 Uhr Stille mittendrin
15. Januar 19 - 20.30 Uhr Martin Bruno Schmid: Fast nichts
18. Januar 10 - 18 Uhr Ehevorbereitung
20. Januar 19 - 21 Uhr Anselm Grün: "Die Fesseln lösen" - Ausstieg aus der Opferrolle
21. Januar 19.30 - 21 Uhr "Hinter den Dünen der Brunnen" - Andreas Knapp liest aus seinem spirituellen Tagebuch
22. Januar 19 - 20 Uhr Stille mittendrin
29. Januar 19 - 20.30 Uhr Domenik Schleicher: "Singende Steine"

Kennen Sie unseren Newsletter?

Wir informieren Sie gerne über unsere aktuellen Themen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

ANMELDEN