Beichte

Immer eine neue Chance

„Wir sind alle kleine Sünderlein“, heißt es in einem alten Schlager. Tatsächlich erfahren wir immer wieder, dass wir nicht nur aus Versehen Fehler machen, sondern auch absichtlich und wissentlich schuldig werden. Auch, wenn wir uns als Christen noch so sehr bemühen. Wir sagen etwas oder tun etwas, was wir lassen sollten. Und wir unterlassen, was wir an Gutem tun sollten. Wenn Christen von Sünde sprechen, meinen sie damit nicht nur einzelne Vergehen, sondern tiefergehend, dass mit dem Leben und der Beziehung zu Gott, zu anderen Menschen und zu sich selbst etwas nicht mehr stimmt.

Nicht verdrängen oder verleugnen

Weil Christen auf das Wort Jesu hin an einen barmherzigen Gott glauben, dem ein Sünder, der umkehrt, mehr wert ist als 99 Gerechte, müssen wir nicht krampfhaft versuchen, den perfekten Menschen zu spielen. Niemand muss versuchen, eine Schuld zu verdrängen oder zu verleugnen. Jeder kann aufrichtig zu dem stehen, was er falsch gemacht hat und was ihm leid tut. Das Gute ist ja: Gott gibt den Menschen immer wieder eine neue Chance − auch da, wo sie selbst oder andere das nicht tun.

Um die Beziehung zu Gott, zu anderen oder auch zu sich selbst wieder in Ordnung zu bringen, reicht oft ein Moment der Selbstbesinnung. Ein klärendes Gespräch, eine Entschuldigung oder das Wiedergutmachen eines Schadens. Jede Eucharistiefeier beginnt aus gutem Grund mit dem Schuldbekenntnis und der Bitte um Vergebung. Wo das nicht reicht oder nicht möglich ist, können wir Gott um Vergebung bitten oder bewusst etwas Gutes tun, um zu zeigen, dass es uns ernst ist.

Sakramant der Versöhnung

Die Beichte, die in Form der anonymen Beichte oder auch des Beichtgesprächs bei jedem Priester möglich ist, gehört zu der intensivsten Form des Bekennens. Wenn jemand selbst nicht mehr klarkommt, ist es ein starkes Zeichen, wenn der Priester im Namen Jesu sagt: Deine Sünden sind dir vergeben! Das Sakrament der Beichte heißt deshalb auch Bußsakrament oder Sakrament der Versöhnung. Neben der Beichte in der Kirchengemeinde sind es besondere Orte wie Wallfahrtsorte oder Klöster oder in Stuttgart die Domkirche St. Eberhard, wo erfahrene Priester und Seelsorger für eine Beichte zur Verfügung stehen.

Da sagte Jesus zu Zachäus: Jesus: Was soll ich dir tun? Er antwortete: Herr, ich möchte wieder sehen können. Da sagte Jesus zu ihm: Du sollst wieder sehen. Dein Glaube hat dir geholfen.

(Lukas 18)

Beichttermine

20. Apr
Samstag, 20. April 2019 um 16:30 Uhr - 17:30 Uhr Beichte

Beichte

St. Eberhard
Königstraße 7
70173 Stuttgart - Mitte
20. Apr
Samstag, 20. April 2019 um 18:00 Uhr Beichte

Anbetung und Beichte (franz. Gemeinde)

Französische Gemeinde in St. Thomas Morus
Korianderstraße 34
70619 Stuttgart - Heumaden
21. Apr
Sonntag, 21. April 2019 um 10:00 Uhr - 10:30 Uhr Beichte

Beichte

Polnische Gemeinde in St. Thomas
Falchstraße 9
70378 Stuttgart - Steinhaldenfeld
22. Apr
Montag, 22. April 2019 um 09:30 Uhr Gottesdienste Eucharistiefeier Beichte

Lateinisches Hochamt und Beichtgelegenheit

St. Albert
Wollinstraße 55
70435 Stuttgart - Zuffenhausen

ab 8.50 Uhr Beichtgelegenheit (auf Anfrage auch in englischer, französischer, spanischer, italienischer, portugiesischer Sprache) und Rosenkranz.

Werktagsmessen und Beichte bitte hier informieren: Tel. 0711-9827791 und http://stuttgart.petrusbruderschaft.de

22. Apr
Montag, 22. April 2019 um 09:30 Uhr Gottesdienste Eucharistiefeier Beichte

Lateinisches Hochamt und Beichtgelegenheit

St. Albert
Wollinstraße 55
70435 Stuttgart - Zuffenhausen

ab 8.50 Uhr Beichtgelegenheit (auf Anfrage auch in englischer, französischer, spanischer, italienischer, portugiesischer Sprache) und Rosenkranz.

Werktagsmessen und Beichte bitte hier informieren: Tel. 0711-9827791 und http://stuttgart.petrusbruderschaft.de

23. Apr
Dienstag, 23. April 2019 um 11:00 Uhr Beichte

Beichte

St. Eberhard
Königstraße 7
70173 Stuttgart - Mitte

Kennen Sie unseren Newsletter?

Wir informieren Sie gerne über unsere aktuellen Themen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

ANMELDEN