Jubiläum im Haus der Katholischen Kirche

Das neue Café öffnet am 25. März

Am 25. März öffnet mit dem atrium 7 ein neues Café, in dem auch Bücher, Taschen und Klosterwaren angeboten werden. Mit der Eröffnung wird das zehnjährige Jubiläum des Hauses gefeiert. Auf die Besucher warten in der Jubiläumswoche tägliche Livemusik, zwei Lesungen, eine Secondhand-Modenschau und Impulse zum Thema Neues wagen. 

Zum Artikel

© Volker Beinhorn
Kirche als Bühne

Wer war dieser Judas?

Das Ein-Mann-Stück Judas gastiert in den nächsten Wochen in sechs katholischen Kirchen in Stuttgart. Die Kirchentür für die Schauspielbühnen geöffnet hat auch Pfarrer Anton Seeberger, der sich auf die Aufführung in St. Konrad freut. Der Schauspieler Jörg Pauly (Foto) und Pfarrer Anton Seeberger haben sich für unsere Homepage Gedanken über die Figur des Judas in der Bibel und in dem Stück gemacht.

Zum Artikel

Fastenzeit

Ein Kunstwerk aus 2600 Bitten

Die Künstlerin und Katholikin muche hat für die Gemeinde St. Georg eine sieben auf sieben Meter große Installation gestaltet. In das Kunstwerk sind 2600 Bitten und Gebete von Menschen eingearbeitet. Zu sehen ist hier noch ein Foto von der Probehängung. Für sechs Wochen aufgehängt wird das Werk erst in der Fastenzeit, offizieller Start ist beim Gottesdienst am ersten Fastensonntag, 10. März, um 10 Uhr. Ein Kunstprojekt mit Bürgerbeteiligung. 

Zum Artikel

40 Tage ohne Plastik

Familie Cramer fastet für die Umwelt

Familie Cramer macht mit bei der Fastenaktion 40 Tage für die Welt. Wer teilnimmt, verzichtet bewusst auf etwas Umweltschädliches. Die vier Cramers wollen in den nächsten Wochen möglichst ohne Plastik im Alltag auskommen. Die Aktion von sieben Stuttgarter Kirchengemeinden richtete den Blick über die Fastenzeit hinaus. Wer Interesse hat, ist eingeladen mitzumachen oder kann dem Blog zur Aktion folgen.

Zum Artikel

GLAUBEN

Gott, Glaube, Gottesdienst

Nicht nur an Ostern und Weihnachten: In den katholischen Kirchen in Stuttgart werden an jedem Wochenende gut hundert Gottesdienste gefeiert. Gelebt wird der Glaube aber auch an anderen Orten und auf andere Weise.

GOTTESDIENSTFINDER

LEBEN

Mittendrin im Leben und in der Stadt

Kirche ist in vielen Bereichen des Lebens zu finden. Sie ist mit ihren sozialen, seel­sor­ger­li­chen und kulturellen Angeboten ein Le­bens­be­glei­ter. Mittendrin ist sie auch mit dem Haus der Katholischen Kirche in der Stuttgarter Königstraße.

Leben

KIRCHEN & KITAFINDER

Kirchen und Kitas in Ihrer Nähe

Wenn Sie die Kirche an Ihrem Stuttgarter Wohnort suchen oder eine katholische Kin­der­ta­ges­stät­ten in Ihrem Stadtviertel, hilft Ihnen unser Kita- und Kirchenfinder. Sie finden dort auch andere kirchliche Einrichtungen. 

Kirchen & Kitafinder

Aus dem Journal

Aktuelle Veranstaltungen

26. Mär
Dienstag, 26. März 2019 um 18:00 Uhr - 19:00 Uhr Begegnung Glaube Spiritualität

Sitzen in der Stille

Haus der Katholischen Kirche (Raum der Stille 1. UG)
Königstraße 7
70173 Stuttgart - Mitte

Leer werden,

achtsam sein,

Gott einen inneren

Raum geben

Wir laden herzlich zu unserem Angebot Sitzen in der Stille im Haus der Katholischen Kirche ein! www.hdkk-stuttgart.de

Ansprechpartnerin: Sr. Nicola Maria Schmitt, Telefon 0711.70 50 444

26. Mär
Dienstag, 26. März 2019 um 19:00 Uhr Sonstiges

JUDAS - Monolog von Lot Vekemans

St. Eberhard
Königstraße 7
70173 Stuttgart - Mitte

Sein Name steht für Verrat. Doch wäre das Christentum zu einer Weltreligion geworden, wenn der Judaskuss ausgeblieben wäre? Welche Bedeutung hat der Verrat für jeden einzelnen von uns? Wir können nicht wissen, wer wir heute ohne seinen Verrat wären. Wir wissen aber, dass wir ohne ihn nicht die wären, die wir sind. Zu allen Zeiten ist über ihn gesprochen und geschrieben worden. Die Auseinandersetzung, auch die künstlerische Auseinandersetzung, scheint an kein Ende zu kommen.

„Ich denke“, sagte Lot Vekemans über ihr Stück, „es gibt bei uns eine einseitige Richtung des Blicks auf die Helden, auf das, was wir als größer und höher und besser erachten, als wir es selbst sind. Wir lieben es, zu verehren, so wie wir es lieben, verehrt zu werden. Aber in beiden Fällen gibt man seine Macht an jemand anderen ab. Judas wird von Menschen verhöhnt, damit sie ihre eigenen Seelen rein waschen. Es ist auffällig, dass in Portraits, die über die Jahrhunderte entstanden sind, Judas immer hässlicher und böser dargestellt wurde.“

In diesem Monolog von Lot Vekemans geschieht etwas Ungeheuerliches. Hier spricht Judas selbst – über seine Motive, sein Leiden, sein Leben, uns.

Die niederländische Dramatikerin Lot Vekemans wurde 1965 in Oss geboren. Ihre Theaterstücke wurden bislang in über 20 Ländern aufgeführt. „Judas“ wurde 2007 in Haarlem uraufgeführt. 2012 folgte die Deutsche Erstaufführung an den Münchner Kammerspielen.

Wir zeigen „Judas“ in Kooperation mit der Evangelischen Kirche in der City und weiteren Kirchengemeinden.
Die szenische Einrichtung übernimmt Axel Preuß, ab 2018/2019 Intendant der Schauspielbühnen in Stuttgart.

Premiere:
Am 6. März 2019 um 19.30 Uhr in der Hospitalkirche Stuttgart

Weitere Termine:
Am 10. März 2019 um 18 Uhr in der Hospitalkirche in Stuttgart
Am 19. März 2019 um 19.30 Uhr in der Versöhnungskirche in Stuttgart-Degerloch
Am 26. März 2019 um 19 Uhr in St. Eberhard in Stuttgart
Am 30. März 2019 um 19 Uhr in St. Konrad in Stuttgart
Am 5. April 2019 um 19.30 Uhr in St. Josef in Feuerbach
Am 7. April 2019 um 19 Uhr in der Andreaskirche in Stuttgart-Obertürkheim
Am 14. April 2019 um 19.00 Uhr in der Steiggemeinde in Stuttgart-Bad Cannstadt
Am 6. und 20. Mai 2019 um 19.30 Uhr in St. Maria in Stuttgart

Sie möchten „Judas“ in Ihrer Gemeinde zeigen?
Wir beraten Sie gern!
Alle Infos erhalten Sie von Eva Geiler:
e.geiler@schauspielbuehnen.de

JUDAS von Lot Vekemans, Deutsch von Eva M. Pieper und Christine Bais, ist auch als eBook erschienen.
Über die Website www.textbuehne.eu können Sie das Theaterstück in diversen Online-Shops bestellen.

Kartenpreise: 10,- Euro / 8,- Euro (ermäßigt)

 
28. Mär
Donnerstag, 28. März 2019 um 18:30 Uhr - 20:00 Uhr Glaube Spiritualität

Glaubensimpulse im HdKK: Du hast mich in die Tiefe geworfen – Das Buch Jona lesen

Haus der Katholischen Kirche
Königstraße 7
70173 Stuttgart - Mitte

Das Jonabuch ist eine lehrhafte Erzählung, die auf existentielle Einsichten zu grundlegenden theologischen Fragen bei den Lesern zielt. Der Weg des Jona geht bis ans Äußerste und bietet viele Identifikationsmöglichkeiten: Wer wäre nicht schon einmal am liebsten vor  allem davongelaufen? Oder hat die Erfahrung gemacht, ganz unten zu sein, am Tiefpunkt und wie es dann doch wieder weitergeht im Leben?

"Lectio Divina" lässt sich im Deutschen nur schwer widergeben; wörtlich  müsste man "göttliche Lesung" übersetzen. Gemeint ist eine "geistliche" oder "meditative" Lesung der Bibel. Diese sehr alte Leseform  sucht die Begegnung mit Gott in der Schrift und im aufmerksamen Lesen. Ein geprägter Ablauf der Lesung gibt dem biblischen Text viel Raum.

Wir nehmen am bundesweiten Lectio-Divina-Leseprojekt des Kath. Bibelwerks teil.

29. Mär
Freitag, 29. März 2019 um 12:15 Uhr - 12:30 Uhr Begegnung Glaube Spiritualität

Ankommen in der Fastenzeit: Innehalten und sich (neu) ausrichten

St. Eberhard
Königstraße 7
70173 Stuttgart - Mitte

Impuls mit Musik, immer freitags in der Fastenzeit

Die Fastenzeit lädt dazu ein, das eigene Leben näher in den Blick zu nehmen. Unter dem Motto „Ankommen in der Fastenzeit“ laden wir Sie ein, sich eine Viertelstunde Zeit zu gönnen, um sich und das eigene Leben (neu) auszurichten. Texte und Musik laden zum Nachdenken ein über: „Ich und meine Welt“, „Ich und mein Besitz“, „Ich und mein Nächster“, „Ich und mein Gott“, „Ich und meine Zufriedenheit mit mir selbst“ sowie über „Ich und meine Hoffnung“.

29. Mär
Freitag, 29. März 2019 um 19:30 Uhr Veranstaltungen Begegnung Glaube Spiritualität

Ökumenischer Meditationskurs für Anfänger und Fortgeschrittene

Christus König (Gemeindezentrum, Fanny-Leicht-Straße 27)
Fanny-Leicht-Straße 29
70563 Stuttgart - Vaihingen

Hat der Alltag Sie fest im Griff? Wir laden Sie dazu ein, den Alltag selbst in die Hand zu nehmen und bewusst Unterbrechungen des Alltags zu gestalten. Dazu bieten wir einen Meditationskurs an, der Sie anleitet in der Fastenzeit täglich Meditationsübungen in Ihren Alltag einzubauen.

Sie bekommen dazu Anregungen für jeden Tag an die Hand. Einmal wöchentlich sind Sie eingeladen sich zum Wochenausklang in einer Gruppe zu treffen. Hier werden wir die Meditationspraktiken einüben und uns über unsere Erfahrungen austauschen.

Der Kurs orientiert sich an den „Exerzitien (Übungen) im Alltag“ nach Ignatius von Loyola, der bereits im 16 Jh. Übungen entwickelt hat, die wir heute mit Meditation und Achtsamkeitsübungen umschreiben. Die Inhalte sind christlich ausgerichtet, setzen aber keine Konfessionszugehörigkeit voraus. Es geht um Offenheit für neue Erfahrungen und Erfahrungsaustausch in der Kleingruppe.

Angeleitet wird der Kurs von Pastoralreferentin Elisabeth Dörrer-Bernhardt und Pastoralassistent Andreas Ruiner.

Anmeldung bis 01. März an: ChristusKoenig.Vaihingen@drs.de   

30. Mär
Samstag, 30. März 2019 um 19:00 Uhr Sonstiges

JUDAS - Monolog von Lot Vekemans

St. Konrad
Stafflenbergstraße 50
70184 Stuttgart - Mitte

Sein Name steht für Verrat. Doch wäre das Christentum zu einer Weltreligion geworden, wenn der Judaskuss ausgeblieben wäre? Welche Bedeutung hat der Verrat für jeden einzelnen von uns? Wir können nicht wissen, wer wir heute ohne seinen Verrat wären. Wir wissen aber, dass wir ohne ihn nicht die wären, die wir sind. Zu allen Zeiten ist über ihn gesprochen und geschrieben worden. Die Auseinandersetzung, auch die künstlerische Auseinandersetzung, scheint an kein Ende zu kommen.

„Ich denke“, sagte Lot Vekemans über ihr Stück, „es gibt bei uns eine einseitige Richtung des Blicks auf die Helden, auf das, was wir als größer und höher und besser erachten, als wir es selbst sind. Wir lieben es, zu verehren, so wie wir es lieben, verehrt zu werden. Aber in beiden Fällen gibt man seine Macht an jemand anderen ab. Judas wird von Menschen verhöhnt, damit sie ihre eigenen Seelen rein waschen. Es ist auffällig, dass in Portraits, die über die Jahrhunderte entstanden sind, Judas immer hässlicher und böser dargestellt wurde.“

In diesem Monolog von Lot Vekemans geschieht etwas Ungeheuerliches. Hier spricht Judas selbst – über seine Motive, sein Leiden, sein Leben, uns.

Die niederländische Dramatikerin Lot Vekemans wurde 1965 in Oss geboren. Ihre Theaterstücke wurden bislang in über 20 Ländern aufgeführt. „Judas“ wurde 2007 in Haarlem uraufgeführt. 2012 folgte die Deutsche Erstaufführung an den Münchner Kammerspielen.

Wir zeigen „Judas“ in Kooperation mit der Evangelischen Kirche in der City und weiteren Kirchengemeinden.
Die szenische Einrichtung übernimmt Axel Preuß, ab 2018/2019 Intendant der Schauspielbühnen in Stuttgart.

Premiere:
Am 6. März 2019 um 19.30 Uhr in der Hospitalkirche Stuttgart

Weitere Termine:
Am 10. März 2019 um 18 Uhr in der Hospitalkirche in Stuttgart
Am 19. März 2019 um 19.30 Uhr in der Versöhnungskirche in Stuttgart-Degerloch
Am 26. März 2019 um 19 Uhr in St. Eberhard in Stuttgart
Am 30. März 2019 um 19 Uhr in St. Konrad in Stuttgart
Am 5. April 2019 um 19.30 Uhr in St. Josef in Feuerbach
Am 7. April 2019 um 19 Uhr in der Andreaskirche in Stuttgart-Obertürkheim
Am 14. April 2019 um 19.00 Uhr in der Steiggemeinde in Stuttgart-Bad Cannstadt
Am 6. und 20. Mai 2019 um 19.30 Uhr in St. Maria in Stuttgart

Sie möchten „Judas“ in Ihrer Gemeinde zeigen?
Wir beraten Sie gern!
Alle Infos erhalten Sie von Eva Geiler:
e.geiler@schauspielbuehnen.de

JUDAS von Lot Vekemans, Deutsch von Eva M. Pieper und Christine Bais, ist auch als eBook erschienen.
Über die Website www.textbuehne.eu können Sie das Theaterstück in diversen Online-Shops bestellen.

Kartenpreise: 10,- Euro / 8,- Euro (ermäßigt)

 
30. Mär
Samstag, 30. März 2019 um 19:30 Uhr Musik

Reisenotizen - Von der Kunst, das Leben zu bestehen

St. Josef Feuerbach
Oswald-Hesse-Straße 76
70469 Stuttgart - Feuerbach

In sieben Stationen möchte Sie die „Kirchenmusik St. Josef“ in Feuerbach in den nächsten Monaten auf eine Reise mitnehmen, auf eine Reise ins Vergangene, ins Innere, ins Nachdenkliche, ins Friedliche.

Die Reise beginnt am Freitag, den 12. Oktober um 19.30 Uhr im Gemeindesaal von St. Josef. An diesem Abend geht es um  das Thema „Vergänglichkeit“. Unter dem Titel „Vals de la Rosa“ nimmt uns das „ensemble meandro“ auf eine Reise mit in die Welt des Tango. Werke von Piazzolla, Nelegatti, Linetzky  erzählen von der Liebe und von der Leidenschaft. Am zweiten Abend, am Fest Allerseelen, Freitag, den 2. November steht der „Abschied“ im Mittelpunkt. Gezeigt wird um 19.30 Uhr im Gemeindesaal von St. Josef u. a. der Film „Nokan - die Kunst des Ausklangs“. Die dritte Station ist am Sonntag, den 4. November gibt Raum zum „Gedenken“ an  unseren Verstorbenen. Der „Chor von St. Josef“ wird im Gottesdienst um 11 Uhr unseren Toten u. a. mit der Allerseelen Litanei „Ruhn in Frieden alle Seelen“ von Franz Schubert gedenken.

Im kommenden Jahr wird die Reihe fortgesetzt. Sie endet am Samstag, den 30. März 2019 um 19.30 Uhr mit der Aufführung der „Messa da Requiem“ von Giuseppe Verdi.

31. Mär
Sonntag, 31. März 2019 um 17:00 Uhr Musik

Chorkonzert "Messa da Requiem" von Guiseppe Verdi

St. Laurentius
Max-Brod-Weg 2
70437 Stuttgart - Freiberg

Kennen Sie unseren Newsletter?

Wir informieren Sie gerne über unsere aktuellen Themen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

ANMELDEN