station s

Theologisch-philosophische Impulse und Opernbesuch

Die Neuinszenierung der Oper „Rusalka“ von Antonín Dvořák ist Anlass der Reihe „Mond, der du am tiefen Himmel stehst…“. Diese Reihe des Spirituellen Zentrums station s lädt dazu ein, sich intensiv mit der Oper, ihrer Stoffgeschichte, der Musik sowie den Ideen der Inszenierung auseinanderzusetzen. „Der Stoff von Rusalka ist nicht offensichtlich christlich, aber gerade das interessiert uns. Was ist Identität? Gibt es ein Leben in zwei (oder mehreren) Welten? Wie kann man/frau authentisch bleiben? Das sind Fragen, die wir in diesem Stück sehen. Sie sind grundmenschlich und auch religiös“, so Pfarrer Stefan Karbach von station s.

© Norbert Bisky

Die Rusalka-Neuinszenierung von Regisseur Bastian Kraft ist im Juni und Juli 2022 in der Staatsoper zu sehen. Die Titelfigur der Oper ist eine Wasserfrau, die aus Liebe ihre Herkunft und damit auch ihre Sprachfähigkeit aufgibt. In dieser Liebe wird sie jedoch enttäuscht, zurück in ihre Ursprungswelt kann sie nicht mehr.

„Mond, der du am tiefen Himmel stehst…“

Zur Reihe gehören ein Einführungsabend, ein Opernbesuch, eine NachbetrAchtung und ein Gottesdienst. Das Besondere an der Reihe ist, dass sich die Besucherinnen und Besucher vorab und danach intensiv mit der Oper auseinandersetzen. „Wir versuchen, vertiefte Zugänge zum Stück zu ermöglichen. Diese kann auch ein Zugang für Menschen sein, die sich noch nie in ein Opernhaus getraut haben“, so Stefan Karbach, der selbst leidenschaftlicher Operngänger ist.

Einführungsabend am Freitag, 3. Juni

Die Reihe beginnt mit einem Einführungsabend. Franz-Erdmann Meyer-Herder, Dramaturg der Staatsoper Stuttgart, ist am Freitag, 3. Juni, im Haus der Gemeinde St. Elisabeth (Stuttgart-West) zu Gast. Die Besucherinnen und Besucher können sich auf Hinweise zur Inszenierung sowie auf theologisch-philosophische Impulse freuen. Kirchenmusiker Peter Schleicher übernimmt die Einführung in Dvořáks Musik. Anmeldung bitte bis 25. Mai 2022.

Besuch einer Aufführung

Die Neuinszenierung feiert Premiere am Samstag, 4. Juni. Kirchenmusiker Peter Schleicher und Pfarrer Stefan Karbach werden sie besuchen. Teilnehmende der Reihe „Mond, der du am tiefen Himmel stehst…“ werden gebeten, sich unter www.staatsoper-stuttgart.de oder telefonisch unter 0711-20 20 90 selbst ihre gewünschten Karten zu besorgen. Bis 2. Juli gibt es sechs weitere Aufführungen.

NachbetrAchtung am Donnerstag, 30. Juni

An diesem Abend gibt es die Gelegenheit, sich über die Eindrücke der Aufführung auszutauschen. Mit dabei sind der Dramaturg Franz-Erdmann Meyer-Herder sowie Esther Dierkes, Sängerin der Titelpartie und Ensemblemitglied der Staatsoper Stuttgart. Auch Kirchenmusiker Peter Schleicher und Pfarrer Stefan Karbach sind im Haus der Gemeinde St. Elisabeth (Stuttgart-West) vor Ort. „Bei dem Abend wollen wir besprechen, welche Fragen aus dem Eröffnungsabend Lösungen gefunden haben und welche neuen sich stellen. In der Regel bleibt man nach einem Opernbesuch mit diesen Themen ja im kleinen Kreis, wir wollen gerne zu einem Austausch in größerer Runde einladen“, so Stefan Karbach. Anmeldung bitte bis 23. Juni.

Gottesdienst am 3. Juli

Ein Gottesdienst mit Themen und Texten rund um die Oper „Rusalka“ von Dvořák schließt die Reihe „Mond, der du am tiefen Himmel stehst…“ ab. Esther Dierkes singt in diesem Gottesdienst, zudem spielt Peter Schleicher Orgelimprovisationen zu Dvořáks erfolgreichster Oper. Den Gottesdienst am Sonntag, 3. Juli um 19 Uhr in der Kirche St. Fidelis (Stuttgart-West) feiert Stefan Karbach.

Die Abende der Reihe beziehen sich aufeinander, können aber auch einzeln besucht werden. Weitere Infos unter www.station-s.de

Die Reihe ist die erste Zusammenarbeit von station s mit der Staatsoper Stuttgart. Weitere Kooperationen sind für die folgenden Spielzeiten sind angedacht.

Kennen Sie unseren Newsletter?

Wir informieren Sie gerne über unsere aktuellen Themen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

ANMELDEN