Hohe Würdigung

Päpstliches Ehrenzeichen „Pro Ecclesia et Pontifice" für drei Stuttgarter

Am Freitag, 28. Oktober 2022, wurden die drei Stuttgarter Bernhard Kees, Manfred Gann und Theodor Häußler für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement geehrt. Bischof Gebhard Fürst überreichte ihnen in Rottenburg das päpstliche Ehrenzeichen „Pro Ecclesia et Pontifice“. Stadtdekan Christian Hermes hat die Ehrungsanträge unterstützt: „Ich freue mich über die Würdigung des ehrenamtlichen Engagements von Manfred Gann und Theodor Häußler für die Stiftung Marienheim und ganz besonders über das Ehrenzeichen für Bernhard Kees. Er war über Jahrzehnte eine tragende Säule in der katholischen Kirche in der Stadt und darüber hinaus. Er hat Kirche vor Ort mit viel Herzblut und Ideen mitgestaltet.“

Manfred Gann, Bischof Dr. Gebhard Fürst, Theodor Häußler und Bernhard Kees (v.l.n.r.)© Diözese Rottenburg-Stuttgart / Jochen Wiedemann
Manfred Gann, Bischof Dr. Gebhard Fürst, Theodor Häußler und Bernhard Kees (v.l.n.r.)

Päpstliches Ehrenzeichen für Bernhard Kees

Bernhard Kees wurde 1954 in Stuttgart geboren und engagiert sich seit seiner frühen Jugend in hohem Maß für die Katholische Kirche. Fast 30 Jahre lang war er Mitglied im Stadtdekanatsrat von Stuttgart, davon 15 Jahre als Gewählter Vorsitzender des Kirchenparlaments. Darüber hinaus war Kees Mitglied im Kirchengemeinderat von Christus König (Stuttgart-Vaihingen), gehörte dem Diözesanrat der Diözese Rottenburg-Stuttgart an und übernahm im Zentralkomitee der Deutschen Katholiken Verantwortung. Außerdem war er beim 1. Ökumenischen Kirchentag in Berlin (2003) Mitglied im Präsidium und beim 95. Deutschen Katholikentag in Ulm (2004) Mitglied der Leitung.

Dem Stuttgarter Katholiken war es immer wichtig, über den eigenen Kirchturm hinauszublicken und für Veränderungen und Reformen offen zu sein. „Bernhard Kees hat fast 30 Jahre lang die Entwicklung der katholischen Kirche in Stuttgart mitgestaltet und geprägt. Als langjähriger Vorsitzender des Stadtdekanatsrats hat er den Zusammenschluss der vier Dekanate zu einem Stuttgarter Stadtdekanat genauso unterstützt wie die Gründung der zwölf Gesamtkirchengemeinden“, stellt Stadtdekan Hermes fest. Kees habe sich dabei immer einen kritischen Blick bewahrt und Veränderungen angemahnt, wo er sie für erforderlich hielt. Zu seinen Forderungen gehört bis heute: Die Kirche brauche einen Demokratisierungsprozess und zeitgemäße Organisationsstrukturen.

Päpstliches Ehrenzeichen für Theodor Häußler

Theodor Häußler wurde 1935 in Stuttgart geboren. Mit 14 Jahren schloss er sich den St-Georgs-Pfadfindern an. Das Motto „Täglich mindestens eine gute Tat!“ hat ihn nachhaltig geprägt. Während und nach seiner beruflichen Karriere bei der Stadt Stuttgart engagierte er sich auf vielfältige Weise. Als Sänger und Chorvorstand wirkte er beim Kirchenchor von St. Eberhard mit. Zudem gründete er den Förderverein Dommusik Stuttgart und wurde 20 Jahre lang (bis 2012) dessen Vorstandsvorsitzender. Außerdem engagierte sich Theodor Häußler 20 Jahre lang ehrenamtlich als Stiftungsratsvorsitzender der Stiftung Marienheim.

Päpstliches Ehrenzeichen für Manfred Gann

Manfred Gann wurde am 24. Dezember 1936 in Stuttgart geboren. Beruflich war er bis zu seinem Ruhestand 2020 als Amtsleiter und Leitender Stadtverwaltungsdirektor beim Amt für Wohnungswesen der Stadt Stuttgart tätig. Ab 2001 engagierte er sich ehrenamtlich für die Stiftung Marienheim Stuttgart. Zunächst als Mitglied im Stiftungsrat und ab 2006 als Mitglied im Vorstand. Von 2013 bis 2020 war der Katholik Vorstandsvorsitzender. „Seine langjährige berufliche Expertise konnte er so für die Katholische Kirche und ihren Einsatz im Bereich Wohnen und Soziales einbringen“, betonte Bischof Fürst.

Fünf Persönlichkeiten aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart ausgezeichnet

Insgesamt wurden am 28. Oktober 2022 fünf Persönlichkeiten aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart für ihre herausragenden Verdienste um Kirche und Gesellschaft ausgezeichnet: Diane Herzogin von Württemberg aus Altshausen erhielt die Würde einer Komturdame des Ordens des heiligen Papstes Silvester, Paul Locherer aus Amtzell bekam die Würde eines Ritters des Ordens vom heiligen Papst Silvester verliehen.

Details zu den Laudationes unter: www.drs.de/ansicht/artikel/herausragende-verdienste.html

Kennen Sie unseren Newsletter? 

Wir informieren Sie gerne über unsere aktuellen Themen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an. 

Anmelden