St. Theresia in Weilimdorf

Das Krippenspiel schon in den Herbstferien aufgezeichnet

Ein Team von acht Frauen hat sich schon im Juli zusammengesetzt, um ein Krippenspiel trotz Corona möglich zu machen. Herausgekommen ist ein Schattenspiel, das die Weihnachtsgeschichte auf ganz eigene Weise erzählt und dessen erster Teil schon jetzt als Aufzeichnung zu sehen ist. Jede Woche im Advent wird ein weiterer Abschnitt des von einer der Frauen geschriebenen Stücks gezeigt. An Heiligabend soll das reduzierte Schattenspiel im Gottesdienst mit Abstandsregeln und Maskenpflicht aufgeführt werden. Da weniger Menschen die Krippenfeier an Heiligabend besuchen können, wird das ganze Schattenspiel von Heiligabend an im Internet zu sehen sein.

In einem Jahr ohne Corona sind es 40 bis 50 Kinder, die bei dem Krippenspiel in St. Theresia in Weilimdorf mitmachen – als Hirten, Schafe, Engel, als Maria und Josef und in vielen anderen Rollen. Um die vielen Mädchen und Jungen in der Weihnachtsgeschichte unterzubringen, hat eine der Frauen bereits vor Jahren angefangen, zusätzliche Rollen einzubauen und Texte umzuschreiben. Seit drei Jahren schreibt sie die Stücke für das Krippenspiel komplett selbst – immer mit der Maßgabe, möglichst vielen Kindern eine Rolle zu ermöglichen. In diesem Jahr aber ist alles anders. Diesmal lautet die Maßgabe: möglichst wenig Mitwirkende und alle Abstands- und Infektionsschutzvorgaben einhalten, um niemanden zu gefährden.

Beim Schattenspiel lassen die Schauspieler die Masken auf

Das hat das Team konsequent umgesetzt und deshalb das Krippenspiel in viele Einzelszenen und Einzelaufgaben aufgeteilt, zum Schattenspiel gemacht und schon in den Herbstferien, vor dem zweiten Teil-Lockdown geprobt und gedreht. „Die Kinder, die sich für die ersten beiden Proben gemeldet hatten, haben sich mit großen Abständen und Maske in den Ferien im Gemeindesaal von St. Theresia bei offenen Fenstern und Türen versammelt“, erzählt die Lehrerin und Krippenspiel-Organisatorin Andrea Gsell. Die Masken blieben selbst bei den Szenen im Schattenspiel auf, gesprochen wurden die Rollen von anderen aus sicherer Entfernung. Auch ein paar Weihnachtslieder haben die Frauen mit den Kindern aufgenommen. „Da haben wir die Abstände dann noch einmal deutlich vergrößert“, erzählt Andrea Gsell.

In jeder Adventswoche ist ein Stück mehr online zu sehen

Die beiden noch fehlenden Szenen wurden in den vergangenen Wochen von einem Notteam bestehend aus zwei Familien eingespielt. Der erste Teil des Schattenspiels ist bereits seit dem ersten Advent auf der Homepage der Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Nordwest zu sehen. An jedem Adventssonntag kommt jetzt eine weitere Szene hinzu und an Heiligabend wird dann das gesamte Schattenspiel, in dem die Landschildkröte Mayla (der Name ist bewusst gewählt, er kommt aus dem Arabischen und bedeutet „Hoffnung“), zu sehen sein. Der Zuschauer darf die Weihnachtsgeschichte aus Sicht der Schildkröte miterleben. Für die Familien, die das Krippen-Schattenspiel am 24. Dezember zuhause mit ihren Kindern anschauen, wird ein weiteres Team von St. Theresia, der Kindergottesdienstkreis, in den nächsten Tagen „Krippenspieltüten to go“ packen – mit Vorschlägen, wie eine Krippenfeier zuhause gestaltet werden kann. Die Tüten mit dem Liedblatt und einer Bastelanleitung gibt es in der Kirche und im Pfarrbüro zum Abholen ab dem zweiten Advent. „Unser Ziel war es von Anfang an, möglichst viele Menschen an unserem Schauspiel teilhaben zu lassen – auch mit den bestehenden Kontaktbeschränkungen“, sagt Andrea Gsell.

Krippenspiel-Tüten versüßen die Feier zuhause

Bei der Krippenfeier an Heiligabend in St. Theresia werden die Kinder die fünfte Szene live spielen- und dafür auch nochmals mit Abstands- und Hygieneregeln proben. Der Besuch der Krippenspielfeier ist allein den Kindern und Jugendlichen in den Jugendgruppen von St. Theresia vorbehalten und wird schnell ausgebucht sein. „Wir sind glücklich, dass wir wie jedes Jahr ein Krippenspiel aufführen können. Aber wir freuen uns schon jetzt darauf, wenn wir wieder mit 40 oder gar 50 Kindern proben und spielen können“, so Andrea Gsell.

Hier geht es zur Aufzeichnung von Teil 1 des Schattenspiels

Hier geht es zur Aufzeichnung von Teil 2 des Schattenspiels

Kennen Sie unseren Newsletter?

Wir informieren Sie gerne über unsere aktuellen Themen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

ANMELDEN