Leben mit Beatmung

Maria-Cristina Hallwachs zu Gast beim Talk am Dom

Maria-Cristina Hallwachs ist mit 18 Jahren kopfüber in einen Swimmingpool gesprungen. Seither ist sie von den Schultern abwärts gelähmt. Die heute 46 Jahre alte Stuttgarterin lebt mit Rollstuhl und Beatmung ein selbstbestimmtes Leben und hilft anderen Menschen, wo sie kann. Am Dienstag, 14. September, um 19 Uhr ist Maria-Cristina Hallwachs zu Gast beim nächsten Talk am Dom mit dem katholischen Stadtdekan Christian Hermes. Der Talk findet coronabedingt wieder in der Domkirche St. Eberhard (Königstraße 7) statt.Wir übertragen den Talk im Livestream auf unserem Facebook-Kanal.

© Wolfgang Schmidt

Maria-Cristina Hallwachs geht offen mit ihrem Schicksalsschlag um. Nach dem Abitur springt sie in einen Pool und bricht sich den obersten Halswirbel. Sie wacht bewegungslos in einem Krankenhausbett wieder auf, umgeben von Schläuchen und Kabeln. 15 Monate lang kämpft sie ums Überleben. „Mit 18 Jahren will man leben, egal unter welchen Umständen, egal, was kommt“, sagt die 46-Jährige. Heute, fast 30 Jahre später, berät und hilft die Stuttgarterin anderen Menschen, die mit Beatmung leben. „Mein Leben ist reich und voller spannender Begegnungen und Erlebnisse. Doch der Weg hierher war alles andere als leicht und erfordert täglich diszipliniertes, kontinuierliches Arbeiten an mir selbst“, erzählt die 46-Jährge auf ihrer Homepage mit dem Titel „Leben mit Beatmung.“

Die Stuttgarterin führt ein aktives Leben

Leben mit Beatmung ist auch der Titel des Talks in der Domkirche. Stadtdekan Christian Hermes wird die engagierte Stuttgarterin denn auch zu ihrem Alltag befragen, der davon geprägt ist, Tag und Nacht nicht nur auf Beatmung, sondern auf pflegerische Hilfe angewiesen zu sein. Wie geht man gut damit um, immer professionelle Pflege und Unterstützung zu brauchen? Was erlebt ein Mensch mit Querschnittlähmung im Umgang mit Ärzten, mit Psychologen, mit Pflegekräften? Welchen Bewegungsspielraum hat ein querschnittgelähmter Mensch, der auf Beatmung angewiesen ist? Maria-Cristina Hallwachs prognostizierte ein Arzt unmittelbar nach ihrem Unfall, dass sie ihr Leben im Bett verbringen werde. Tatsächlich ist die 46-Jährige auch dank der Unterstützung ihrer Familie und ihrer Freunde viel unterwegs, bei Vorträgen, bei Theateraufführungen, beim Baden im Meer und sogar beim Segelfliegen.

Hilfe für andere Betroffene

Der Schreibtisch in ihrer Wohnung ist der Ort, an dem sich Maria-Cristina Hallwachs komplett selbstständig bewegen kann. Technische Hilfsmittel ermöglichen es ihr, Mails zu schreiben, ins Internet zu gelangen, zu telefonieren. Es ist der Ort, von dem aus sie ihr soziales Engagement, ihre Beratungen und Gespräche mit anderen Betroffenen und ihren Angehörigen managt. Beim Talk am Dom wird es auch um das soziale Engagement der Stuttgarterin gehen, das für sie ein wesentlicher Antrieb ist. „Nach meinem Unfall hätte es mir gut getan, mit einem Menschen reden zu können, der schon länger mit Querschnittlähmung und Beatmung lebt, aber es gab niemanden“, erzählt die 46-Jährige. Das Anliegen von Maria-Cristinas Hallwachs ist es, diese Lücke zu füllen und Menschen in einer ähnlichen Lage zu zeigen, dass sie nicht alleine sind. „Ich möchte ihnen zeigen, wie sie mit einer so hohen Querschnittlähmung ein glückliches, erfülltes Leben führen können. So wie ich es heute tue. Für mich ist die körperliche Situation Alltag, daher kann ich weiter blicken als andere, die nur die für sie unbegreifliche medizinische Dimension sehen“, sagt die Stuttgarterin, die Romanistik und Geschichte studiert hat die eine Ausbildung zur Peer Counselerin, zur Beraterin für Menschen mit Behinderung, absolviert hat.

Übertragung auch im Livestream

Der nächste Talk am Dom mit dem Titel „Leben mit Beatmung“ findet coronabedingt am Dienstag, 14. September, um 19 Uhr wieder in der Domkirche St. Eberhard in der Königstraße 7 statt.

Kennen Sie unseren Newsletter?

Wir informieren Sie gerne über unsere aktuellen Themen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

ANMELDEN